Donnerstag, 25. Mai 2017

#lovelife {von der Leichtigkeit des Seins}


es gibt diese Tage, in denen  scheinbar alles schief läuft, die Kinder nicht mitmachen, ich müde bin, der Einkauf furchtbar ist, womöglich auch noch ein Kind aus der Schule wegen akuter Übelkeit abgeholt werden muss... und es gibt diese Tage, in denen das Leben nach Schokolade schmeckt. das Leben glas klar ist, Untiefen  nur hinter einem liegen ( das nächste Elend lauert schon um die Ecke wartet), dann begrüßt mich unsere mittlere Tochter mit einem frohen Hallo, wenn sie aus der Schule kommt, stampft das jüngste Kind nach ihrem Mittagsschlaf noch ganz verschlafen die Treppen herunter, um sich anzukuscheln, erzählen die beiden großen zu Beginn noch mir und dann mehr und mehr sich - untereinander - scheinbar entrückt in ihre Welt. will das faste jüngste Kind ein Spiel nach dem andern spielen, einfach nur, um mich nah zu haben.
es scheint noch nicht lange her, da sprang das älteste Kind über den Rasen von der nächst jüngeren Schwester verfolgt, flogen die blonden Locken durch den Wind, rannten die sanften kleinen schwarzen Haare in Minischritten hinterher. was für ein Glück ich mit diesen Erinnerungen habe. kleine kostbare Momente.... kleines Glück. es gibt sie diese Tage.... Erinnerungstage!

Dienstag, 23. Mai 2017

°creadienstag Ruhe

wir haben Ferien. ... Frühsommerferien. zwei Kinder jedenfalls. zwei andere müssen raus. letztere sind ganz schön sauer. aber so ist das eben, wenn verschiedene Charaktere verschiedene Schulen besuchen. trotzdem herrscht eine ungewohnte Ruhe, beinahe Entspannung im Haus. was sicher auch mit dem feinen Wetter zusammenhängt. 
und so basteln wir Wimpelketten für den Garten, das Gewächshaus, die gute Stimmung. pflücken Blumen auf dem Feld. es ist erstaunlich, wie viele Margeriten es in diesem Jahr gibt und Akeleien.... und noch schöner ist es, was daraus alles gebastelt werden kann. geduldige Blumen sind das ... abgesehen davon nutze ich die Zeit zum Nähen! ich brauche eine neue Tasche. einen Shopper, um genau zu sein. es will sich einfach nicht der richtige finden. aus dem richtigen Material und dem richtigen Design... also näht Frau es eben selbst. wie immer freestyle... (aber es gibt wirklich gute Anleitungen im Netz zum Beispiel hier oder hier  oder hier , eine ganze Bandbreite an Nähvorlagen gibt es auf handmadekultur und in der dawanda Nähschule und auch wenn ich nicht wirklich verstehe, was die Dame sagt, die Anleitung ist super!)

Donnerstag, 11. Mai 2017

°morgens°

Früh müssen wir raus - wie alle Eltern mit Schulkindern. hektisch ist es auch... oft jedenfalls. dabei mag ich das überhaupt nicht. dieser Stress in den Tag zu kommen. langsam wäre schön, aber leider irgendwie nicht machbar - es sei denn der Schulbeginn würde sich endlich mal nach hinten verlagern! so versuchen wir die Ruhe zu bewahren und zwischen Zähneputzen, Brottüten packen, Bus erreichen,  hin und wieder auch die vielen kleinen Schönheiten des Morgens zu entdecken. zierliche weiße Blüten am Wegrand gehören dazu. Sonnenstrahlen, die durch die Wolken brechen - unbedingt. Tauben, die silbrig glänzend über die Felder tanzen - herrlich.

aber auch die Regentropfen, die auf der Fensterscheibe erst ein Wettrennen machen, um sich dann zu verbinden, gemeinsam weiter nach unten laufen. Atem vor dem Mund, wenn es plötzlich kalt wird. kleine Hände, die sich erst noch in meiner Hand wärmen und im nächsten Moment davon laufen, weil sie eine Freundin gesehen haben, weil ihr Leben sie ruft.... kleine Momente eben. so gesehen kann das Frühaufstehen auch Spaß machen.. 

Dienstag, 9. Mai 2017

Naturjogurt {mein Rezept} - mal am Dienstag

eigentlich poste ich ja immer Montags meine Rezepte. manchmal aber ist der Terminkalender so voll, da schaffe ich das termingerechte Posten nicht. deshalb heute mit Verspätung mein Montags Rezept der Woche. und heute dreht sich alles um Naturjogurt. den machen wir selbst. das ist wirklich kinderleicht. vor Jahren, als es noch das Spinnrad in jeder Stadt gab, haben wir uns den Apparat zur Jogurtproduktion gekauft. man kann Jogurt übrigens auch super ohne Maschine herstellen. dazu gibt es eine feine Anleitung zum Beispiel hier . (unser Milchpulver kommt übrigens von hier )
den fertigen Jogurt lagern wir in größeren Gebinden, damit wir schneller darauf zurück greifen können und ganz oft gibt es bei uns dann eben für Schultasche oder das Büro Naturjogurt mit:

Früchten, gerösteten Haferflocken, Obst, einfach nur Honig ... oder gerne auch alles zusammen. heute zum Beispiel habe ich den Kindern diesen Naturjogurt mitgeben 

Haferflocken-Früchte-Jogurt


sehr sehr lecker. die Kinder versicherten mir, alles gegessen zu haben und nicht ihre Malzeit dem nächsten Mülleimer vertrauensvoll übergeben zu haben. so was freut mich immer sehr! aber nun zu den Zutaten:

  • 3 El Naturjogurt
  • 1 El Haferflocken
  • 1 Tl Zucker
  • eine halbe Nektarine
  • eine viertel Birne
  • ein kleines Glas mit Schraubverschluss 


zuerst den Jogurt in das Glas geben. hernach die Haferflocken, den Zucker und obenauf erst das Obst .... so wird nichts matschig und schmeckt fein später am Tag.

wie ist das bei euch? esst ihr gerne Jogurt? und wenn ja - wie?

@creadienstag

Sonntag, 7. Mai 2017

#Wochenende {Regen}

der Garten braucht den Regen, ich brauche den Regen, meine Kinder brauchen den nicht wirklich... auf den ersten Blick. aber dann, mit Gummistiefeln bewaffnet, ein Feuer im Garten oder einmal durch den nassen Wald.
Tropfen finden, die wie Perlen aussehen.
mit kalten Füße über die Wiese laufen, leicht frierend nach Hause gehen.
lesen oder vorgelesen bekommen.
Küchlein backen und vor allem essen!
Lilien schneiden und nach Hause tragen.


Regen reinigt - vor allem den Geist. beruhigt. mich. lässt mich das Finden, was manchmal vor lauter Stress verloren geht: Freude an vielen vielen kleine Augenblicken.

@holunderbluetchen

MerkenMerken

Dienstag, 25. April 2017

#creadienstag {Lampe in der Mache}


so ein Tag mit Migräne ist schon die Hölle...
klar, dass ich heute so im Vorbeigehen unsere Lieblingslampe vom Regal schmeiße. der Schaden ist total - natürlich! was soll also jetzt geschehen? bei Migräne ist da ja so... erst mal geht gar nichts mehr. außer das absolut Notwendigste und dann Bett und danach sieht die Welt wieder feiner aus! und auch Lösungen sind schon da.. zumindest im Kopf. ich brauche einen anderen Bauch, ein Art Vase, aber mit zwei Löchern... wegen der Schnur... werde ich auch finden. und dann werde ich euch das fertige Ergebnis zeigen. bis dahin habe ich mal aus einer Bauchlampe eine "Tischlampe" gemacht..... übergangsweise...

happy #creadienstag :)














MerkenMerken

Montag, 24. April 2017

Hühnerbrühe {Montagsrezept}

zwei haben Grippe, zwei sind auf dem Weg dahin. höchste Zeit für eine Hühnerbrühe. ich koche sie seit Jahren, sobald einer krank ist. als Prophylaxe, als Wunderheilmittel, als etwas, was alle sehr gerne essen. manchmal koche ich Hühnerbrühe auch nur so, mit Buchstabennudeln und Pfannkuchen.
deshalb zeige ich euch heute mal mein Rezept. ich benötige für eine fette Brühe

  • ein frisches Huhn oder vier Hühnerschenkel
  • eine Zwiebel
  • Salz 
  • 1 TL Honig
  • Pfeffer
  • Zwiebel
  • Möhre
  • Buchstabennudeln

und so wird die Brühe gekocht
  • den mittelgroßen Topf mit Wasser befüllen und zum Kochen bringen
  • das frische Huhn oder die Hühnerschenkel in das kochende Wasser legen. alle Hühnerteile müssen unter Wasser sein
  • mindestens 20 Minuten köcheln lassen
  • nun die Zwiebel in große Ringe schneiden
  • die Möhre schälen und klein schneiden
  • Zwiebel, Honig, Möhre; Salz und Pfeffer in die Brühe geben
  • noch einmal mindestens 1 Stunde köcheln lassen
  • ca. 10 Minuten vor Servierzeit einen kleinen Topf mit Wasser füllen
  • die Buchstabennudeln darinnen durchkochen
die Buchstabennudeln werden vor der Suppe auf den Teller gegeben. so schmeckt es richtig gut. wir haben dieser Tage auch schon mal unser Löwenzahnpesto in die Suppe gegeben. super lecker!

Sonntag, 23. April 2017

#sonntagsglück °Sonne°

am SONNtag Sonne ... herrlich nach all dem Griesgrauwetter. mein Sonntagsglück ist deshalb dieser sonnige Flur, der einen wundervollen Tag verspricht!


Freitag, 21. April 2017

Freitag ist vor dem Wochenende

vor dem Wochenende heißt, vor dem letzten Ferienwochenende. alle sind ein wenig aufgeregt, alle sind ein wenig am Kränkeln. die letzten Wochen waren aufregend, voller neuer Eindrücke, voller Frühling und auch April. voller Blüten, die gesammelt werden, Blüten, die verarbeitet werden. und ist es nicht so, dass Ferien immer genau dann beginnen, wenn sie eigentlich wieder vorbei sind. das sich die Nähe aller in Harmonie verwandelt, sobald klar ist, dass man wieder eigene Wege geht?
wir haben uns deshalb mal heute Erdbeerblümchen in die Vase gestellt. weil wir Erdbeeren so sehr mögen und die Monatserdbeere gerade begonnen hat, zu blühen. schließlich haben wir diese kleinen Erdbeerpflanzen gerade heute Morgen auf dem Wochenmarkt geschenkt bekommen, wollen sie einsetzen, zu den vielen vielen Erdbeeren, die schon auf unserem Grundstück wachsen. von Erdbeeren können wir nämlich eigentlich nicht genug bekommen, genauso wenig wie von freier Zeit, die wir miteinander verbringen dürfen - auch wenn das schon mal Streit bedeutet, der gehört dazu.
ich werde übrigens am Montag mal unser Rezept für Hühnersuppe aufschreiben. bei Erkältungen schwöre ich auf die und auf Fruchtsäfte. oder Löwenzahn. aber den essen eigentlich nur mein Mann und ich... den Kindern ist der Löwenzahn eingelegt oder nicht zu scharf und ein wenig suspekt - glaube ich ... dennoch mit Käse zusammen ist das ein wahres Gedicht... ein Grund mehr dazu auch noch einen Post zu schreiben!
und eigentlich sollte ich mal einen separaten Blogpost schreiben über unseren Garten und über die vielen vielen Minuten, die unsere Kinder darinnen verbringen... aber nicht spielend, sondern arbeitend. sie sähen, jäten und haben richtig viel Erfolg. ich beobachte das mit so großer Freude. denn das Aufgehen eines Samens ist jedes mal von so viel Freude und Begeisterung begleitet, dass ich eigentlich jeden ermuntern möchte, auch mal ein Tütchen von was auch immer in einen kleinen Topf zu geben und zu warten, was passieren möchte.... mit den Kindern! 














MerkenMerkenMerkenMerken

Mittwoch, 19. April 2017

#lovelife {Stricken} °einfaches Leben°

Stricken ist die ganz große neue Liebe meiner Mädchen. das fast jüngste Kind hat die Freude über das Handarbeiten zurück ins Haus gebracht und ihre Schwestern angesteckt. der kleine Wichtel, den sie in der Schule gestrickt hat, war der Anfang. nun bringt sie das Maschenschnappen ihren älteren Schwestern bei. stricken sie gemeinsam im Wohnzimmer und stricken sich einen Schal, wollen bald ein Kuscheltier beginnen.

ich glaube, es ist das Meditative, was sie reizt. und ich bin super überrascht, wie sicher sie sind - im Stricken, im Erklären,  im Füreinanderdasein. mit jeder Masche verknüpfen sie sich enger. sagen: schau mal, den Schal haben wir gemeinsam gestrickt. (und streiten sich gleich mal, wer das schönere Stück gestrickt hat - soviel zum Thema Einklang!) Trotzdem! das gemeinsame Erleben bleibt haften, schweißt sie aneinander, macht sie sicher, Menschen zu haben, auf die sie sich verlassen können!

und alles, was es in diesem Fall dafür braucht sind Stricknadeln und ein wenig Wolle. und sich! 

Sonntag, 16. April 2017

#sonntagsfreude

°sonntagsglück°
 Ostereier suchen, Butterbrot essen, zusammensein - wir sind müde, aber sehr froh. auch wenn sich die Sonne hinter den Wolken versteckt, ist es ein großartiger Tag. es braucht nicht Sonnenschein, um glücklich zu sein.... 


Samstag, 15. April 2017

#Wochenende °Ostern°

Ostern mit Kinder ist wunderbar. ... und auch anstrengend. es gibt viel zu tun und doch auch zu wenig, um all die vielen Stunden Langweile und das Warten bis zum Fest zu überbrücken. da hilft es,
Osternester zu nähen und zu befüllen, die Eier müssen ja auch gekocht werden und manchmal auch gefärbt.
und es hilft definitiv Bewegung! raus gehen, in die Natur gehen. Wege entdecken, mal was ausprobieren.
dann wieder die Sicherheit des bekannten Spielplatzes suchen, der mit großen und kleinen Schwestern, mit Freunden und Bekannten noch mehr Spaß macht.
und es hilft, Blumen zu kaufen (Tulpen aus dem Bioladen), Zweige zu pflücken oder einfach nur Löwenzahn einzusammeln.
dann ist Ostern wieder wunderbar. werden die laaaaaangen Stunden zu kurzen. Morgen ist Osternacht und am Sonntag suchen wir Ostereier und feiern das große Fest. ... wir freuen uns drauf!

@naturkinder @fräuleinordnung @karminrot @holunderbluetchen










MerkenMerkenMerkenMerken

Mittwoch, 12. April 2017

#lovelife °Ruhe°

ein freier Nachmittag - mmhhh. es gibt die freien Nachmittage vor den Kindern und die freien Nachmittage mit den Kindern. und ich will gar nicht leugnen, dass ich mich manchmal nach den freien Nachmittagen sehne, in denen ich einfach auf der Couch lungern konnte, Tee oder Kaffee oder vielleicht sogar ein Gläschen Rotwein in der einen Hand und die Zeitung/ das gute Buch in der anderen. auch spontan ins Café gehen oder ins Kino oder einfach nur stupide aus dem Fenster gucken... alles Dinge, die ich an freien Nachmittagen ohne Kinder tat und manchmal auch tue.

und dann sind da diese freien Nachmittage, die ich auf Spielplätzen verbringe, am Fluss, am Backrohr. da quengeln die einen, nölen die anderen, fahren zu schnell Karussell, ärgern andere Kinder, schmeißen mit Sand, befehlen mir den Kuchen, der nur halb durch ist, aus dem Ofen zu nehmen, und gucken mich mit ihren großen, entzückenden Augen an, drücken mit fest, klopfen mir auf den Rücken und sagen... ich hab dich lieb.... kochen mir einen Sandkaffee oder einen Sandkuchen, erzählen mir, wie wunderschön ich bin, obwohl ich aussehe, wie eine Vogelscheuche...  bitte, wer braucht denn dann ein Buch oder eine Zeitung? (o.k. ich .  trotzdem...) 

Dienstag, 11. April 2017

°Stoffblumen° für den #creadienstag

so langsam wird es österlich hier. ich habe im aktuellen grüne erde Katalog drei ganz bezaubernde Blüten gefunden, die mich inspiriert haben, Stoff Blüten für den Osterstrauß zu nähen. in der Tat sind diese Blüten so kinderleicht zu nähen, dass selbst meine jüngeren Kinder sich schon an den Tisch gesetzt haben, um ein oder zwei Blüten zu nähen.
wir nähen sie aus 3 Trapezen, die wir am schmaleren Ende zusammenziehen. und während wir die Stoffblüten nähen, knetet das jüngste Kind Schmetterlinge und Blüten aus Knete.


schönen #creadienstag euch.
MerkenMerken

Montag, 10. April 2017

#Rezept am °Montag° {Brennnessel-Bärlauch-Auflauf}

junge Brennnessel, junger Löwenzahn und Bärlauch... gibt es etwas leckereres? alle drei Zutaten allein würden mir genügen, ein feines Gemüse herzustellen. dazu leckere Kartoffeln - fertig. aber ich dachte mir, ich zeige euch heute mal, was ich sonst noch so daraus herstelle. z.B. einen Brennnessel-Bärlauch-Auflauf... oder Pastete

ihr braucht dafür (Zutatenliste):


  • 200 g Brennnessel
  • 200g Bärlauch
  • 100 g Löwenzahnblätter
  • Mürbeteig (fertig oder schnell hergestellt - nur ohne Zucker!)
  • Salz, Muskat, Pfeffer, Honig
  • 4 Eier
  • 50 ml Kokosmilch

und so geht's:

  • sammelt eure frischen Blätter in der Natur. Handschuhe nicht vergessen!
  • wascht die frischen Blätter gründlich
  • Mürbeteig ausrollen und in die Auflaufform geben
  • Brennnessel, Bärlauch und Löwenzahn in die Auflaufförmchen/Form verteilen
  • die Eier und die Kokosmilch mit einander verquirlen
  • würzen
  • auf die Blätter in der Auflaufform verteilen
  • bei 180 Grad für ca. 20 Minuten in den Backofen 
  • LECKER!
Viel Spaß beim Nachbacken!


Freitag, 7. April 2017

Leben und Freitagsblumen

das Leben genießen - 2. Teil. Seit wir auf dem Land leben, umgeben von Bäumen und sehr wenigen Häusern hat sich das Leben radikal geändert. als wir noch Teil der Stadtkommune waren, galt die erste Aufmerksamkeit immer den anderen - dem Straßenverkehr, den anderen Menschen auf dem Spielplatz, im Park, den Fußgängern, den Nachbarn, die im Flur gegenüber leben oder unter uns oder über uns und die Kindern zwar wirklich sehr zugetan waren, aber nachts um 3 Uhr dann auch kein Verständnis mehr hatten.... jetzt gilt die erste Aufmerksamkeit unseren Kindern... denn im Wald gibt es kaum Straßen, kaum Menschen und nur wenige Fußgänger, manchmal Hunde. auch die Anzahl der Tretminen in Form von Hundehaufen sind weniger... also sind wir im Wald. bei jedem Wetter. 
zum Beispiel am Weiher. obwohl wir hier vor einer Wildente fliehen mussten. wir hatten die Ente gestört und sie wurde sehr sehr böse. das jüngste Kind wollte eigentlich füttern. die Geschwindigkeit aber, mit der das Tier auf uns zuschwamm, bedurfte keiner Diskussion. in einem solchen Fall gehe ich freiwillig! Schaukeln ist deutlich besser. und Balancieren. an eben jenem Weiher gibt es einen Spielplatz. und eine Wildpflaume. von der ist der Ast.... habe ich schon mal erwähnt, dass ich solche Vormittage liebe??!! regelrecht genieße?! 


MerkenMerkenMerkenMerken
MerkenMerken