Montag, 12. Juni 2017

Rezept am Montag {Zitronenlimonade}

ein heißer Tag schreit förmlich nach Zitronenlimonade. nichts ist so erfrischend wie eine frisch aufgesetzte Zitronenlimonade. also schreibe ich heute mal unser Rezept auf.

die Zutaten:

  • 1 Flasche Sprudel
  • 3 Biozitronen
  • 200 g Rohrohrzucker
  • 2 Tl Vanillezucker 

so wird's gemacht: 

  • die Zitronenschale abraspeln
  • die eine halbe Zitrone in Scheiben schneiden
  • alle Zitronen auspressen
  • den Rohrohrzucker mit dem Sprudel vermischen
  • Zitronenmark, Zitronensaft und Zitronenschale in den Sprudel mischen
  • Vanillezucker nach Bedarf
  • fertig und lecker!










MerkenMerken

Samstag, 10. Juni 2017

#wochenende {Familienzeit}

so kurz vor den großen Sommerferien sammeln sich die Termine. Elternabende reihen sich aneinander, gemeinsames Grillen, Abschiedsfeste.... oder Vorführungen der Sportvereine. letzteres finde ich persönlich immer wieder besonders schön. der Stolz der Kinder nach jeder Aufführung ist unbezahlbar!
überhaupt ist Familienzeit etwas sehr kostbares. wenn die Alter der Kinder weiter auseinander liegen, wie bei uns, dann findet nicht mehr viel gemeinsames Miteinander statt. Abendbrote sind deshalb fast schon heilig. und spontane Abendspaziergänge werden zu gemeinsamen Erinnerungen.
der großen Schwester bei ihrem Auftritt am Trapez zusehen, ist für alle ein Geschenk. da macht es auch nichts, wenn man ein paar Minuten warten muss...
und Geburtstage! die sind am wichtigsten. wenn sich alle Kinder Gedanken um die Geschenke machen, wenn sie Tage vorher helfen, aus einem Tag etwas großes zu machen und wenn sich wirklich alle um das Geburtstagskind scharen, den Kuchen mit brennenden Kerzen in der Hand, dann ist das für mich pures Glück!
wir sammeln sie - diese Glücksmomente, diese Momente der Familienzeit. schließen sie fest in unsere Herzen und lassen sie uns niemals nehmen!

@naturkinder @karminrot @fräuleinordnung


Donnerstag, 8. Juni 2017

#lovelife {Erdbeeren}

https://www.instagram.com/p/BVADBvFgxm_/?taken-by=diegutendinge
in meiner Kindheit gab es ein feines Ritual... in die Kirschen gehen. ich erinnere mich sehr gut daran. in Herrgottsfrühe standen wir auf, um mit unserem Auto zu einem nahe gelegenen Bauernhof zu fahren. wir waren nie die ersten und auch nie die letzten. sobald die Sonne aufging, fuhr der LPG Leiter los und wir in unseren Autos im Gänsemarsch hinterher. wir fuhren auf eine Plantage - Ernteeinsatz nannten man das ... ich nannte es Freiheit.

es waren eigentlich immer die gleichen Familien da.  lose Freundschaften ergaben sich. jede Familie hatte Mittagessen dabei. jede Familie hatte Bäume zugeteilt bekommen, die zu bearbeiten waren. waren die Leitern an den Bäumen, wurden die Kirschen geerntet den ganzen Tag lang. wenn man müde war, schlief man einfach auf der Decke unter dem Baum ein. behütet von den Bäumen und den vielen vielen Menschen, die auf die Kinder aufpassten. Kirschen ernteten, sich unterhielten, füreinander da waren. am Abend fuhren wir nach Hause. hatten mindestens drei Körbe voller Kirschen im Auto .. die waren der Lohn für die vielen vielen geernteten Körbe des Tages.... ich kann mich an ein nie da gewesenes Bauchweh unmittelbar nach dem Ernteeinsatz erinnern und an Kirschkompott im Winter, denn meine Mama hatte Tage danach zu tun, die Kirschen zu verarbeiten. .. irgendwie ist es schade, dass es dieses Ritual nicht mehr gibt, wirklich schade! statt dessen fahren wir zum Bauern und kaufen uns Erdbeerpflücken ein... wir bezahlen, um ein wenig Ernte zu erleben. es ist nicht das gleiche Ritual.. aber ähnlich und das zählt! oder ?

Dienstag, 6. Juni 2017

#creadienstag {Filzen}


hervorgeholt  habe ich sie - die Bücher von Elsa Beskow. Inspiration suche ich ... für neue Projekte. vielleicht auch mal was für Jungs zu filzen??? ich weiß nicht...Olles Reise zum Beispiel... die Planungen in meinem Kopf für den Weihnachtsbasar laufen in jedem Fall auf Hochtouren, auch wenn Weihnachten tatsächlich noch ein wenig weg ist.. eigentlich noch ziemlich weit .. aber wir stellen doch jedes Jahr fest, dass die Zeit bis Weihnachten schneller vergeht, als gedacht...
Elsa Beskow: Das Blumenfest. und Olles Reise zu König Winter. Urachhaus. 2006 und 2004. Anne Cottringer, Gillian McClure: Bruno. Bloomsbury 2004. 
was meint ihr?? so ein kleiner Olle?? als Mobile? oder doch lieber Bruna ?? oder Blumenkinder ???

@creadienstag

Sonntag, 4. Juni 2017

#Wochenende {Besonderheiten}

Besonderheiten im Leben sind selten und werden viel zu wenig als Besonderheiten erkannt. ein fantastischer Sonnenuntergang zum Beispiel. eine Schwalbe, die plötzlich aus dem Nichts auftaucht und auch darin wieder verschwindet. einen Song, der im Kopf herumschwirrt und plötzlich im Radio kommt - oder ein kleiner Spaziergang am Abend. mit einem Kind, auf der Höhe entlang, dem Sonnenuntergang entgegen, den Geruch von frisch gemähtem Heu in der Nase. Besonderheiten. ... es sind Besonderheiten in den vielen kleinen Dingen des Tages, der Woche...
wie dieser Sonnenuntergang... leicht diesig war es an diesem Abend. der ganz Tag war voller Hitze und am Abend zogen die Wolken ins Land. regneten ab und klärten den Himmel auf mit einem Schleier aus Dunst.
besonders waren auch die Regentropfen, die sich verfangen hatten in einem Spinnennetz ... wie Perlen sahen sie aus.
Pastinaken, die sich aussäen. jedes Jahr auf's Neue. wir säten diese Wurzelpflanzen vor Jahren aus, wussten nicht, wer oder was sie waren, als sie aufblühten, rupften sie raus oder ließen sie stehen und daraus hatte sich im Laufe der Zeit ein wahres Pastinakenfeld gebildet.

und unsere Kinder - immer wieder sie. sie sind das Besondere... manchmal einfach nur, weil sie sich die Zeit nehmen, einen Spaziergang mit mir zu unternehmen. besondere Momente für mich!

@naturkinder @fräuleinordnung 

Dienstag, 30. Mai 2017

#lovelife {Regen}

als ich ein Kind war, hatten wir ein Buch. das hieß "Robbi mit den Plumpsstiefeln"... oder so ähnlich. ich kann mich an den Titel nur wage erinnern. an die Bilder und die Story um so mehr:
ein kleiner Junge geht mit seinen viel zu großen Stiefeln in den Wald, in dem er Wölfen begegnet. 

diese viel zu großen Stiefel hatten es mir damals angetan. und die coolen Bilder mit den Augen, die aus dem Nichts zu kommen schienen. aber vorrangig die Stiefel. denn ich hatte auch solche Stiefel, zu große Stiefel. Stiefel, die schlurfen, wenn man versucht mit ihnen zu laufen, die immer irgendwie voller Wasser sind und matsch matsch matsch als Geräuschkulisse verbreiten, sobald man läuft. kurz Stiefel, die eigentlich unmöglich sind, aber gleichzeitig so praktisch. sie stehen am Hauseingang und warten auf ihren Einsatz. sie sind schnell an und schnell ausgezogen. und vor allem: sie sind zu jedem Abenteuer bereit... und das hat mich am meisten fasziniert. denn wenn man so zwischen 6 und 10 Jahren alt ist, lebt man noch großteils in seiner Phantasie. wir haben damals mit solchen Stiefeln ganze Wohnungen in Feldern gebaut, Ruinen erkundet, Schrottplätze durchstöbert, Kirschen gepflückt und die Stiefel auf dem Weg in die Baumkrone verloren. meine Stiefel waren Wasserträger am Fluss, Sandeimer im Sandkasten und orthopädisch eine Superkatastrophe! 

was habe ich nicht schlecht geguckt, als meine dritte Tochter heute meine Gummistiefel aus der Versenkung kramte, sie anzog und aus dem Haus stürmte.... da war er wieder - der Robbie in den Plumpsstiefeln.... 

Montag, 29. Mai 2017

#backen am Montag {cookies}

Sommer im Mai - das ist schon was besonderes. der nahe Fluss ist unser erstes Ziel, wenn die Hitze der Mittagssonne langsam schwindet. wir bleiben am Fluss bis es dämmert, wandern auf die Höhe, um den kühlen Abendwinde um die Nase zu spüren und denken, es könnte so bleiben - mit ein wenig mehr Regen. der Fluss trocknet zu schnell... das ist nicht gut!

nun brauchen wir Proviant. Leckereien, die nicht schmilzen, einfach mitzunehmen und einfach zu essen sind. .. cookies!

ein sehr einfaches Rezept zeige ich heute und wenn man das Ei ersetzt und die Milch mit Sojamilch ersetzt, kann man das Rezept auch vegan machen.

die Zutaten: 


  • 200 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 200 g Kokoszucker
  • 1 EL Honig 
  • 1 Ei
  • 1 EL Nutella
  • Schokoladenreste
  • 2-4 EL Milch



ans Backen: 


  • Mehl und Backpulver vermischen
  • Kokoszucker dazugeben
  • Honig, Ei, Nutella und Milch unterrühren bis es einen schwer reisenden Teig gibt
  • die Schokoladenreste klein schlagen und unter heben
  • Backofen vorheizen
  • den Teig mit Hilfe eines großen Löffels auf dem Backblech verteilen 
  • für ca. 15 min backen und genießen 
@creadienstag
MerkenMerken

Sonntag, 28. Mai 2017

#Wochenende

Glück in ganz großen Dosen bekommen wir an diesem Wochenende, in dieser Woche. von den vielen sonnigen Momenten mal abgesehen, herrscht im Haus eine ungewohnte Harmonie und Ruhe, finden sich die Kinder zusammen von ganz klein bis ganz groß. können liegen gebliebene Probleme gelöst werden. wie zum Beispiel ein RIESEN STAPEL WÄSCHE... ohhh hab ich schon mal erwähnt, wie sehr ich das Wäschemachen für einen so großen Haushalt leiden kann??? ich komme manchmal auch einfach nicht mehr hinterher.
kein Wunder, wenn die Sonne so schön scheint, das Wasser ruft, die Kinder lieber baden gehen. mach ich auch viel lieber als die doofe Wäsche.
aber wenn alle mitmachen, alle mit anpacken, von der kleinsten Tochter bis zur größten, dann passt das. dann hebt die Große die Kleine hoch, damit die Kleine die Socke aufhängen kann. herrlich niedlich ist das anzusehen. sie achten aufeinander, sorgen sich umeinander, streiten sich kolossal, doch sobald einer Hilfe braucht, kleben sie zusammen... so soll das sein!
die Wäsche ist mittlerweile getrocknet, gefaltet und in den Schränken, ein frischer Strauß Pfingstrosen aus dem liebsten Laden stehen auf dem Tisch - Wochenende ich mag dich sehr!

@holunderblütchen @naturkinder @fräuleinordnung @sonntagsglück







MerkenMerkenMerkenMerken

Donnerstag, 25. Mai 2017

#lovelife {von der Leichtigkeit des Seins}


es gibt diese Tage, in denen  scheinbar alles schief läuft, die Kinder nicht mitmachen, ich müde bin, der Einkauf furchtbar ist, womöglich auch noch ein Kind aus der Schule wegen akuter Übelkeit abgeholt werden muss... und es gibt diese Tage, in denen das Leben nach Schokolade schmeckt. das Leben glas klar ist, Untiefen  nur hinter einem liegen ( das nächste Elend lauert schon um die Ecke wartet), dann begrüßt mich unsere mittlere Tochter mit einem frohen Hallo, wenn sie aus der Schule kommt, stampft das jüngste Kind nach ihrem Mittagsschlaf noch ganz verschlafen die Treppen herunter, um sich anzukuscheln, erzählen die beiden großen zu Beginn noch mir und dann mehr und mehr sich - untereinander - scheinbar entrückt in ihre Welt. will das faste jüngste Kind ein Spiel nach dem andern spielen, einfach nur, um mich nah zu haben.
es scheint noch nicht lange her, da sprang das älteste Kind über den Rasen von der nächst jüngeren Schwester verfolgt, flogen die blonden Locken durch den Wind, rannten die sanften kleinen schwarzen Haare in Minischritten hinterher. was für ein Glück ich mit diesen Erinnerungen habe. kleine kostbare Momente.... kleines Glück. es gibt sie diese Tage.... Erinnerungstage!

Dienstag, 23. Mai 2017

°creadienstag Ruhe

wir haben Ferien. ... Frühsommerferien. zwei Kinder jedenfalls. zwei andere müssen raus. letztere sind ganz schön sauer. aber so ist das eben, wenn verschiedene Charaktere verschiedene Schulen besuchen. trotzdem herrscht eine ungewohnte Ruhe, beinahe Entspannung im Haus. was sicher auch mit dem feinen Wetter zusammenhängt. 
und so basteln wir Wimpelketten für den Garten, das Gewächshaus, die gute Stimmung. pflücken Blumen auf dem Feld. es ist erstaunlich, wie viele Margeriten es in diesem Jahr gibt und Akeleien.... und noch schöner ist es, was daraus alles gebastelt werden kann. geduldige Blumen sind das ... abgesehen davon nutze ich die Zeit zum Nähen! ich brauche eine neue Tasche. einen Shopper, um genau zu sein. es will sich einfach nicht der richtige finden. aus dem richtigen Material und dem richtigen Design... also näht Frau es eben selbst. wie immer freestyle... (aber es gibt wirklich gute Anleitungen im Netz zum Beispiel hier oder hier  oder hier , eine ganze Bandbreite an Nähvorlagen gibt es auf handmadekultur und in der dawanda Nähschule und auch wenn ich nicht wirklich verstehe, was die Dame sagt, die Anleitung ist super!)

Donnerstag, 11. Mai 2017

°morgens°

Früh müssen wir raus - wie alle Eltern mit Schulkindern. hektisch ist es auch... oft jedenfalls. dabei mag ich das überhaupt nicht. dieser Stress in den Tag zu kommen. langsam wäre schön, aber leider irgendwie nicht machbar - es sei denn der Schulbeginn würde sich endlich mal nach hinten verlagern! so versuchen wir die Ruhe zu bewahren und zwischen Zähneputzen, Brottüten packen, Bus erreichen,  hin und wieder auch die vielen kleinen Schönheiten des Morgens zu entdecken. zierliche weiße Blüten am Wegrand gehören dazu. Sonnenstrahlen, die durch die Wolken brechen - unbedingt. Tauben, die silbrig glänzend über die Felder tanzen - herrlich.

aber auch die Regentropfen, die auf der Fensterscheibe erst ein Wettrennen machen, um sich dann zu verbinden, gemeinsam weiter nach unten laufen. Atem vor dem Mund, wenn es plötzlich kalt wird. kleine Hände, die sich erst noch in meiner Hand wärmen und im nächsten Moment davon laufen, weil sie eine Freundin gesehen haben, weil ihr Leben sie ruft.... kleine Momente eben. so gesehen kann das Frühaufstehen auch Spaß machen.. 

Dienstag, 9. Mai 2017

Naturjogurt {mein Rezept} - mal am Dienstag

eigentlich poste ich ja immer Montags meine Rezepte. manchmal aber ist der Terminkalender so voll, da schaffe ich das termingerechte Posten nicht. deshalb heute mit Verspätung mein Montags Rezept der Woche. und heute dreht sich alles um Naturjogurt. den machen wir selbst. das ist wirklich kinderleicht. vor Jahren, als es noch das Spinnrad in jeder Stadt gab, haben wir uns den Apparat zur Jogurtproduktion gekauft. man kann Jogurt übrigens auch super ohne Maschine herstellen. dazu gibt es eine feine Anleitung zum Beispiel hier . (unser Milchpulver kommt übrigens von hier )
den fertigen Jogurt lagern wir in größeren Gebinden, damit wir schneller darauf zurück greifen können und ganz oft gibt es bei uns dann eben für Schultasche oder das Büro Naturjogurt mit:

Früchten, gerösteten Haferflocken, Obst, einfach nur Honig ... oder gerne auch alles zusammen. heute zum Beispiel habe ich den Kindern diesen Naturjogurt mitgeben 

Haferflocken-Früchte-Jogurt


sehr sehr lecker. die Kinder versicherten mir, alles gegessen zu haben und nicht ihre Malzeit dem nächsten Mülleimer vertrauensvoll übergeben zu haben. so was freut mich immer sehr! aber nun zu den Zutaten:

  • 3 El Naturjogurt
  • 1 El Haferflocken
  • 1 Tl Zucker
  • eine halbe Nektarine
  • eine viertel Birne
  • ein kleines Glas mit Schraubverschluss 


zuerst den Jogurt in das Glas geben. hernach die Haferflocken, den Zucker und obenauf erst das Obst .... so wird nichts matschig und schmeckt fein später am Tag.

wie ist das bei euch? esst ihr gerne Jogurt? und wenn ja - wie?

@creadienstag

Sonntag, 7. Mai 2017

#Wochenende {Regen}

der Garten braucht den Regen, ich brauche den Regen, meine Kinder brauchen den nicht wirklich... auf den ersten Blick. aber dann, mit Gummistiefeln bewaffnet, ein Feuer im Garten oder einmal durch den nassen Wald.
Tropfen finden, die wie Perlen aussehen.
mit kalten Füße über die Wiese laufen, leicht frierend nach Hause gehen.
lesen oder vorgelesen bekommen.
Küchlein backen und vor allem essen!
Lilien schneiden und nach Hause tragen.


Regen reinigt - vor allem den Geist. beruhigt. mich. lässt mich das Finden, was manchmal vor lauter Stress verloren geht: Freude an vielen vielen kleine Augenblicken.

@holunderbluetchen

MerkenMerken

Dienstag, 25. April 2017

#creadienstag {Lampe in der Mache}


so ein Tag mit Migräne ist schon die Hölle...
klar, dass ich heute so im Vorbeigehen unsere Lieblingslampe vom Regal schmeiße. der Schaden ist total - natürlich! was soll also jetzt geschehen? bei Migräne ist da ja so... erst mal geht gar nichts mehr. außer das absolut Notwendigste und dann Bett und danach sieht die Welt wieder feiner aus! und auch Lösungen sind schon da.. zumindest im Kopf. ich brauche einen anderen Bauch, ein Art Vase, aber mit zwei Löchern... wegen der Schnur... werde ich auch finden. und dann werde ich euch das fertige Ergebnis zeigen. bis dahin habe ich mal aus einer Bauchlampe eine "Tischlampe" gemacht..... übergangsweise...

happy #creadienstag :)














MerkenMerken

Montag, 24. April 2017

Hühnerbrühe {Montagsrezept}

zwei haben Grippe, zwei sind auf dem Weg dahin. höchste Zeit für eine Hühnerbrühe. ich koche sie seit Jahren, sobald einer krank ist. als Prophylaxe, als Wunderheilmittel, als etwas, was alle sehr gerne essen. manchmal koche ich Hühnerbrühe auch nur so, mit Buchstabennudeln und Pfannkuchen.
deshalb zeige ich euch heute mal mein Rezept. ich benötige für eine fette Brühe

  • ein frisches Huhn oder vier Hühnerschenkel
  • eine Zwiebel
  • Salz 
  • 1 TL Honig
  • Pfeffer
  • Zwiebel
  • Möhre
  • Buchstabennudeln

und so wird die Brühe gekocht
  • den mittelgroßen Topf mit Wasser befüllen und zum Kochen bringen
  • das frische Huhn oder die Hühnerschenkel in das kochende Wasser legen. alle Hühnerteile müssen unter Wasser sein
  • mindestens 20 Minuten köcheln lassen
  • nun die Zwiebel in große Ringe schneiden
  • die Möhre schälen und klein schneiden
  • Zwiebel, Honig, Möhre; Salz und Pfeffer in die Brühe geben
  • noch einmal mindestens 1 Stunde köcheln lassen
  • ca. 10 Minuten vor Servierzeit einen kleinen Topf mit Wasser füllen
  • die Buchstabennudeln darinnen durchkochen
die Buchstabennudeln werden vor der Suppe auf den Teller gegeben. so schmeckt es richtig gut. wir haben dieser Tage auch schon mal unser Löwenzahnpesto in die Suppe gegeben. super lecker!

Sonntag, 23. April 2017

#sonntagsglück °Sonne°

am SONNtag Sonne ... herrlich nach all dem Griesgrauwetter. mein Sonntagsglück ist deshalb dieser sonnige Flur, der einen wundervollen Tag verspricht!


Freitag, 21. April 2017

Freitag ist vor dem Wochenende

vor dem Wochenende heißt, vor dem letzten Ferienwochenende. alle sind ein wenig aufgeregt, alle sind ein wenig am Kränkeln. die letzten Wochen waren aufregend, voller neuer Eindrücke, voller Frühling und auch April. voller Blüten, die gesammelt werden, Blüten, die verarbeitet werden. und ist es nicht so, dass Ferien immer genau dann beginnen, wenn sie eigentlich wieder vorbei sind. das sich die Nähe aller in Harmonie verwandelt, sobald klar ist, dass man wieder eigene Wege geht?
wir haben uns deshalb mal heute Erdbeerblümchen in die Vase gestellt. weil wir Erdbeeren so sehr mögen und die Monatserdbeere gerade begonnen hat, zu blühen. schließlich haben wir diese kleinen Erdbeerpflanzen gerade heute Morgen auf dem Wochenmarkt geschenkt bekommen, wollen sie einsetzen, zu den vielen vielen Erdbeeren, die schon auf unserem Grundstück wachsen. von Erdbeeren können wir nämlich eigentlich nicht genug bekommen, genauso wenig wie von freier Zeit, die wir miteinander verbringen dürfen - auch wenn das schon mal Streit bedeutet, der gehört dazu.
ich werde übrigens am Montag mal unser Rezept für Hühnersuppe aufschreiben. bei Erkältungen schwöre ich auf die und auf Fruchtsäfte. oder Löwenzahn. aber den essen eigentlich nur mein Mann und ich... den Kindern ist der Löwenzahn eingelegt oder nicht zu scharf und ein wenig suspekt - glaube ich ... dennoch mit Käse zusammen ist das ein wahres Gedicht... ein Grund mehr dazu auch noch einen Post zu schreiben!
und eigentlich sollte ich mal einen separaten Blogpost schreiben über unseren Garten und über die vielen vielen Minuten, die unsere Kinder darinnen verbringen... aber nicht spielend, sondern arbeitend. sie sähen, jäten und haben richtig viel Erfolg. ich beobachte das mit so großer Freude. denn das Aufgehen eines Samens ist jedes mal von so viel Freude und Begeisterung begleitet, dass ich eigentlich jeden ermuntern möchte, auch mal ein Tütchen von was auch immer in einen kleinen Topf zu geben und zu warten, was passieren möchte.... mit den Kindern! 














MerkenMerkenMerkenMerken