Montag, 31. Oktober 2016

#Rezept am Montag {Kübrisbrötchen}


eigentlich wollte ich ja heute Plätzchen zeigen. aber die Kinder haben meine Pläne durchkreuzt. heute ist schließlich Halloween und da wollten sie gerne Kürbisbrötchen. nun denn. dann eben Kürbisbrötchen.

eigentlich sind es normale Brötchen aus Hefe, die in eine Kürbisform geschnitten werden.

die Zutatenliste für ein Blech kleinere Brötchen:


  • 1/2 Block frische Hefe
  • 50 ml warme Milch
  • 1/2 TL Zucker
  • 50 g Margarine
  • 1/4 TL Salz
  • 400 g Mehl
  • geringelte Nudeln (für den Stiel) 

ans Backen:

  • die frische Hefe mit der warmen Milch und dem Zucker verrühren
  • zur Seite stellen, bis die Hefe aufgegangen ist.
  • das Mehl in eine Schüssel geben,
  • die aufgegangene Hefe mit dem Mehl vermischen
  • nun Margarine und Salz dazugeben
  • alles ordentlich miteinander vermischen und zur Seite stellen, bis der Teig aufgegangen ist
  • hernach eine Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen
  • den Hefeteig darauf zu einer Rolle formen Durchmesser ca. 7 cm
  • nun 4 cm große Stücke von der Rolle schneiden und zu kugeln formen
  • mit einem scharfen Messer die Kugeln vom Rand her einschneiden, so dass ein Kürbis entsteht
  • in die Mitte ein Loch eindrücken
  • die Kürbisse auf ein Backblech geben und 20 Minuten zur Seite stellen
  • Backofen vorheizen
  • die aufgegangenen Kürbisse backen bei 180 Grad ca. 20 Minuten
  • mit lockigen Nudeln als Stiel dekorieren und genießen. 


Samstag, 29. Oktober 2016

#Wochenende {Pilzezeit}

na endlich - würde das jüngste Kind jetzt zahlen - na endlich, na endlich.... die Pilze sind da. wir haben auf sie gewartet in diesem Jahr. aber nun sprießen sie auf den Wiesen und auch im Wald finden sich endlich nicht nur Pfifferlinge. die Kinder lieben es, in die Pilze zu gehen. mitzunehmen, was wir wirklich essen.
klar muss so ein Pilz dann auch noch ins Wasser als Deko vor dem Essen oder während des Essens vor dem Verzehr sozusagen.
und als ich neulich Äpfel bei unserem Apfelbauer kaufte, fand ich diesen Kürbis hier. in grün. mit Muskatgeschmack und so wunderschön! der musste mit. (60 Cent pro Kilo ist ein unglaublich günstiger Preis, aber mir wurde versichert, dass er teuer nicht verkauft werden würde... schade eigentlich, denn der Kürbis ist von ganz feiner Qualität! das Fleisch ist Melonenorange und der Geschmack ist unbeschreiblich!)
die Igel Kekse waren sehr willkommen in der Schule und ich habe von den Kindern schon den Auftrag bekommen, davon noch sehr viel mehr herstellen zu sollen. mach ich, aber erst nach den anderen Keksen, die ich euch am Montag zeigen werde.

schönes Wochenende an euch!

@naturkinder @kaminrot @fräuleinordnung @holunderblütchen 

Montag, 24. Oktober 2016

#Rezept am Montag {Igelkekse}


Herbstkekse sind immer Igelkekse. besonders, wenn sie so einfach zu backen sind! und es macht wirklich richtig viel Spaß - besonders den Kindern, die unglaublich gerne Mürbeteig kneten. man nehme einen einfachen Mürbeteig, ein wenig Schokolade und geraspelte Mandeln. voilà! fertig sind die Kekse. hübsch verpackt in einer Schachtel können sie sogar mit in die Schule als Geburtstagskekse gehen.

aber der Reihe nach.

die Zutatenliste:


für ca. 50 Igelkekse. gesamte Bearbeitungszeit  ca. 45 min. 
  • 200 g Mehl 
  • 100 g Puderzucker
  • 50 g Butter
  • 150 g Margarine
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 200g Schokolade 

ans Backen: 

  • Mehl, Puderzucker, Butter und Margarine zusammenrühren
  • aus dem Teig einen lange Rolle im Durchmesser ca. 2.5 cm formen
  • von dieser Rolle Scheiben von ca. 1 cm abschneiden
  • diese Scheiben zu Kugeln rollen und aus der Kugel eine "Schnauze" formen
  • die geformten Igel auf ein Backblech legen und bei 180 Grad im Backofen ca. 15 min backen
  • die Schokolade im Wasserbad erhitzen 
  • die gebackenen Igel vom Rücken her in die geschmolzene Schokolade tauchen
  • die gemahlenen Mandeln in eine Schale geben und die Igel mit der Schokoladenseite in die Mandeln tauchen.
lecker. lecker. lecker! viel Spaß beim Nachbacken 
MerkenMerken

Samstag, 22. Oktober 2016

#Wochenende {Stille genießen}

das letzte Ferienwochenende... schade! wir haben so ruhige Ferien gehabt. Herbstferien sind seit jeher meine liebsten Ferien. das Wetter verspricht Ruhe - auch bei Regen. die Erwartungen sind nicht hoch, weil ja Herbst ist und kein Sommer. man muss nicht ins Freibad, man muss nicht in den Kletterpark, man muss nicht in den Urlaub. es reicht das Haus, der Garten, der Wald, der Bach und das Entdecken der Langsamkeit und Stille.
letzte Blumen haben wir gefunden. weiß und struppig sehen sie aus und ich vergesse immer ihren Namen. aber ich finde sie bezaubernd auf unserem alten Holztisch.
die Kinder basteln und basteln und basteln. oder sie malen oder sie finden Schnecken auf Holzterrassen. winzige Schnecken, die einen frontal ansehen.
ach und Hefeklöse haben wir gegessen. Herbst und Hefeklöse gehören zusammen. ein so warmes Gericht, dessen Süße sich in unserem Bäuchen ausbreitet wie warmer Honig und Honig bedeutet Glück - weiß schon der Murr.

in diesem Sinne - ein schönes Wochenende!

@fraeuleinOrdnung @naturkinder @karminrot @holunderblütchen

Donnerstag, 20. Oktober 2016

#lovelife {music}


erwähnte ich schon einmal, dass ich Musik sehr liebe. also nicht alle - klar. mag ja niemand. ich rede von klassischer Musik. von Jazz. von solchen Dingen halt. Kinder mögen solche Musik nicht. meine Kinder zumindest nicht. jenseits der kleinen Nachtmusik oder Vivaldis Winter sind sie kaum aus der Deckung zu kriegen. bei Jazz wird es noch krimineller. da schalt mir der Ärger - mach das leiser! - schon aus dem Wohnzimmer entgegen, wenn ich nur die ersten Takte höre (wohlgemerkt: das ist eigentlich mein Spruch!)

lange Zeit habe ich "meine" Musik also nur im Auto gehört, wenn keiner außer mir drinnen saß. oder ich habe sie gehört, wenn alle aus dem Haus waren - Sport, Freunde und Co. aber wenn man Musik so sehr liebt, wie ich, dann muss man sie halt immer hören und nicht nur in Zeitblasen. und nun komme ich zum Punkt. nach und nach schob ich die Bedenken und auch das schlechte Gewissen zur Seite, das ich jedes mal hatte, wenn ich die Kinder mit "meiner" Musik quälte. ich schaltete - zum ersten Mal eigentlich - den Egogang ein. "ich will das jetzt hören, also höre ich das jetzt auch!" Ende Aus Basta. ich hab als Mutter auch Rechte und nicht nur Pflichten... Hände hoch, wer kennt solche Gedanken?

bei allem Krummlegen im Alltag und Kompromisse machen für die Kinder bleiben wir Frauen doch mal gerne mit unseren Bedürfnissen auf der Strecke. Frau muss es ja nicht gleich übertreiben und die Kids an der nächsten Laterne aussetzen, damit sie einen freien Abend hat. aber hin und wieder tut es schon gut, auch an sich zu denken. ich hab da eine Bekannte, die sagt immer, so lange es der Mutter gut geht, geht es den Kindern auch gut. finde ich übertrieben. manchen Müttern geht es super, wenn die Kinder zum Beispiel stundenlang vor den Medien hocken oder so. aber öfter mal an sich denken, ist super wichtig. wir reiben uns doch alle irgendwie auf. zwischen den verschiednen Wünschen der Kinder, der eigenen, des Partners/Ehemannes. hinzu kommen das schlechte Gewissen und die Tiraden der lieben Mitmenschen. Schluss damit.

in meiner Küche spielen jetzt Pau Casals, swr2 oder trip hop . in trauriger Qualität, weil vom Mac aber immerhin. lustiger weise habe ich jetzt sogar das eine oder andere Kind, dass diese fürchterliche Musik in Kauf nimmt, wenn es mit mir kochen oder basteln oder einfach bei mir sein will.

P.S.: das Foto zeigt mich und meine fast jüngste Tochter. sie hört heute mit mir fast jede Musik.

Dienstag, 18. Oktober 2016

#dienstags - kleine Filzfeen


die Herbstferien werden bei uns immer genutzt, um für Weihnachten vorzuarbeiten. ich weiß, wir sind früh an. aber die Erfahrung hat gezeigt, dass die Zeit zwischen Herbst-und Weihnachtsferien voller Termine ist. man kommt dann zu überhaupt nichts mehr - zumindest nicht zum Ausleben seiner kreativen Seiten. dann heißt es: funktioniere! deshalb fangen wir jetzt schon an. mit Baumschmuck, mit Geschenkeanhängern und auch mit den ersten Geschenken. um den Advent tatsächlich genießen zu können.

meine kleine Filzfee wird noch mehr Freundinnen bekommen und dann werden sie als kleine Schneefeen an den Baum wandern. da freu ich mich irgendwie schon drauf.

@dienstagsdinge

Montag, 17. Oktober 2016

#Rezept am Montag {Waffeln mit Kokosnussmilch}


ein feiner Herbsttag war das gestern! voller Sonne und voller guter Laune. Waffeln braucht es da. mit frischem Apfelmus. aber Waffeln gehen ja eigentlich immer! auch an eher trüben Herbsttagen - wie heute!

unser Rezept für Waffeln in diesem Herbst ist mal was anderes, weil mit Kokosnussmilch gebacken. man nehme ein "normales" Waffelrezept und ersetze die Sahnezutaten mit Kokosmilch! schon hat man SEHR feine Waffeln! aber der Reihe nach:

die Zutatenliste für 4 Personen 


(gesamte Herstellungszeit ca. 30 min) 

  • 350 g Mehl (Typ 405)
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 2 Eier (Gr. M)
  • 1/2 Dose Kokosnussmilch, z.B. aus dem DM-Markt (wenn der Teig zu trocken ist, auch mehr) 
  • 100 ml Milch 
  • 250 g Zucker

ans Backen:

  • Mehl und Backpulver verrühren
  • die Eier dazugeben
  • die Kokosnussmilch hinzugeben. 
  • den ganzen Teig mit Milch aufschütten und den Zucker unterrühren
  • wenn der Teig jetzt zu "nass" ist, noch ein wenig Mehl unterrühren, bis der Teig schwer vom Löffel fällt
  • ist der Teig zu trocken, einfach noch ein wenig Milch unterrühren
  • habt ihr den Teig fertig, wird das Waffeleisen aufgestellt
  • die Waffelflächen gut einfetten!
  • den Teig in das Waffeleisen geben
  • den Rest macht die Maschine
  • nun noch Apfelmus oder Puderzucker oder beides dazu geben und fertig!
super lecker, super easy, super schnell hergestellt.



MerkenMerken

Samstag, 15. Oktober 2016

#wochenende

ich mag die Lärche - sie ist so ein verrückter Baum. halb Nadel halb Laub.. mit Zapfen als Frucht. herrlich unkonventionell und auch launisch in ihrem Wuchs. Deshalb - und weil wir wirklich langsam keine Blumen mehr finden, wandern heute ein paar Lärchenzweige in meine Wochenend Vase. unser zweites Ferienwochenende. Bergzeit sozusagen. noch eine Woche, dann hat uns der Alltag wieder.
mit manchem Übernachtungsgast basteln wir kleine Mobiles aus Eichelhüten. damit alle Kinder Spaß haben, sammeln die Kinder die Eicheln, ich bastele in der Zeit die Kugeln und die Kinder können sich dann aussuchen, welche Wollkugel in welches Hütchen darf - und natürlich auch hineinkleben.
und weil wir hier mitten am Rand des Weinbaugebietes wohnen, ernten wir auch gerne Weintrauben selber. so wie diese hier. winzig kleine Trauben, die seltsam unsüß schmecken, aber nach Trauben. und deshalb irgendwie besonders.

ein schönes Wochenende euch


@naturkinder  @holunderbluetchen @karminrot @fräuleinordnung



MerkenMerkenMerkenMerken

Mittwoch, 12. Oktober 2016

#lovelife {Übernachtungsparty} wie wir überleben

hin und wieder lasse ich mich überreden. also eigentlich oft - für Schokoriegel, für eine neue Packung Haargummis oder eben Übernachtungsparties. ich sehe ja ein, dass Kinder eine Freundin (oder Freund... aber das dauert ja wohl hoffentlich noch) gerne auch mal über Nacht bei sich haben wollen. dennoch. ich male mir immer alle möglichen Szenarien aus, wie eine nicht stattfindende Bettruhe, Genöle beim Abendbrot, weil das falsche auf dem Tisch steht, Läusealarm am nächsten Tag, unausgeschlafene und deshalb vollkommen ätzende Kinder am nächsten Morgen.

damit all das nicht passiert.. obwohl ich wirklich nicht weiß, wie man Läuse verhindern soll, ohne wie ein Sheriff an der Haustür ein Formular ausfüllen zu lassen, das einen an der Einreise hindern könnte... gebe ich euch heute mal meine Tipps mit auf den Weg, wie man als Familie eine Übernachtungsparty überleben kann:



  • das größte Problem sind immer die jüngeren Geschwister - zumindest bei uns. je nachdem wie klein sie sind, fühlen sie sich durch den Gast ausgegrenzt und sind eifersüchtig, möchten mitspielen, dürfen aber nicht, mutieren deshalb zu kleinen Dauernervern. da hilft es, wenn sich Mama oder/und Papa vorher ein paar Spiele ausdenken, die das kleinste Kind ablenken. die volle Aufmerksamkeit der Erwachsenen in einem Haushalt, wo Kinder sich immer in irgendwelchen Nischen bewegen müssen, um Aufmerksamkeit zu bekommen, kann Wunder wirken. 
  • wir sprechen immer mit unseren Kindern über die Übernachtung. "was hast du dir so vorgstellt?" und dann werden die Listen verglichen. auf meiner steht meist: 
  1. nicht laut sein
  2. keine Unordnung machen
  3. um 8.00 Uhr ins Bett
  4. essen, was auf dem Tisch steht
  5. gesund essen - also keine Chips und Co
na und so weiter

  • die Listen der Kinder sind genau das Gegenteil und Überscheidungen gibt es selbstverständlich keine. aber in der Mitte treffen wir uns dann doch. statt Mitternacht ist Schlafenszeit um 10.00. statt gesundem Essen darf es auch mal der Döner sein, wenn die Eltern des Gastkindes nichts dagegen  haben. Unordnung darf gemacht, muss aber wenigstens im Ansatz auch wieder aufgeräumt werden, wenn der Gast wieder weg ist. und bei Süßigkeiten und Co knicke ich sowieso ein. 

  • unbedingt zu empfehlen sind Absprachen vor der Übernachtung mit den Gasteltern. wann wird das Kind wieder abgeholt. soll es Abends anrufen, um Gute Nacht zu sagen usw. 

  • und dann der Morgen danach. meistens beginnt der Morgen danach im 6 Uhr. ich weiß auch nicht, warum. wenn die Gäste und die eigenen Kinder noch klein sind, musst du mit raus, weil dann brauchen die ja Frühstück. weil aber bei so frühen Aufwachphasen die Vormittage lang werden können, empfiehlt es sich, nach dem Frühstück raus zu gehen. irgendwohin - Spielplatz, Wald, Park. egal. Hauptsache frische Luft. danach kann ja noch ein wenig gemeinsam gespielt werden. und dann kommen ja auch schon die Eltern. 

habt es fein!

Dienstag, 11. Oktober 2016

#creadienstag {buntes Blumenwasser}

nachdem ich letzte Woche mein Schleierkraut im blauen Wasser gezeigt habe, haben mich einige Fragen erreicht, wie ich das mit dem Wasser gemacht habe. und da ich gerne meine wenigen Tricks im Alltag teile, verrate ich heute, wie ich das Blumenvasenwasser bunt färbe.
es ist ein super simpler Trick - nein, nicht Tinte, sondern Lebensmittelfarbe! ich kaufe sie immer in diesen kleinen Töpfchen und brauche noch nicht mal eine Messerspitze, um eine mittelgroße Vase mit lustigem bunten Wasser einzufärben. das gute daran ist, die Färbung geht nicht auf die Vase über. (übrigens macht das Experiment im Frühling - also in der Tulpenzeit richtig viel Spaß, weil die Tulpen das bunte Wasser sofort aufsaugen und erst in den Adern, später dann in allen Blütenblättern die neue Farbe annehmen!)

schönen  #creadienstag euch!

Montag, 10. Oktober 2016

#rezept am Montag {karamellisierte Walnüsse}


eben erst gepflückt und schon im Topf! die Walnüsse haben bei uns nie eine lange Halbwertsdauer. sie sind einfach zu köstlich und karamellisiert... bei der Kälte momentan! richtige kleine Energiebomben sind sie dann. wie immer, wenn man so was selber macht, kann man den Anteil Zucker / Nuss selber bestimmen und auch den Zucker selbst kann man selber bestimmen. man muss ja zum Karamellisieren nicht immer Industriezucker nehmen. brauner Zucker ist auch fein und Kokosblütenzucker?! der Hammer! übrigens karamellisieren wir auch Erdnüsse sehr gern!


die Zutatenliste:


  • 100 g Walnüsse oder Erdnüsse 
  • 20 g Kokosblütenzucker
  • 20 g Rohrohrzucker
  • 2 El Sprudel

ans Karamellisieren:

  • einen Topf mit dem Sprudelwasser auf dem Herd erhitzen
  • den ganzen Zucker in den Topf geben
  • den Zucker auf kleiner Flamme und unter Rühren langsam karamellisieren
  • die Nüsse dazu geben, sobald der Zucker beginnt zu zerlaufen
  • kräftig Rühren, sodass sich der Zucker mit den Nüssen verbindet.
abkühlen lassen und in kleinen Portionen aufbewahren. für den Hunger in Pausen, auf Wanderungen oder bei Kochen.


Samstag, 8. Oktober 2016

#wochenende - Blumen, Walnüsse und Filzigel


das erste Herbstferien Wochenende ist hier und wir sind gleich mal weg - im Wald bzw. auf der Wiese. wir sammeln Walnüsse - endlich. es schmeckt nichts auf der Welt mehr nach Herbst als frische Walnüsse. vergessen sind die braunen Hände, die eine Woche trotz täglicher Schrubbung einfach nicht mehr sauber werden wollen. Walnüsse erinnern mich immer an frühe Kindertage, an längst verstorbene, aber nie vergessene Familienmitglieder.

wir haben das letzte Schleierkraut auf der Wiese gefunden und mit genommen, weil es ja eigentlich schon kein richtiges Schleierkraut mehr ist, sondern Trockenkraut. aber egal, es sieht herrlich aus im blau gefärbten Wasser und macht die Küche ein wenig bunter.

dann haben wir noch die ersten Filzigel gebastelt. dieses Jahr in einem zarten Grau und mal nicht braun. weil Igel ja eigentlich mehr graue Stachelwesen sind. auf dem Jahreszeitentisch sollen sie Platz finden, aber jetzt werden sie erst einmal bespielt. nachher gehen wir noch Kartoffeln ernten. es sind immer noch einige im Boden. und so langsam müssen sie raus. denn die Kraniche sind schon bei uns vorbei geflogen - auf ihrem Weg in den Süden (was mich jedes Jahr melancholisch stimmt, denn dann wird es kalt)

habt ein schönes Wochenende!

@fraeuleinordnung @karminrot @naturkinder @holunderblütchen

Dienstag, 4. Oktober 2016

#creadienstag {ein Reh Poster}


das jüngste Kind hat mich gefragt, ob sie ein Reh über ihr Bett haben darf. es war das erste Mal, dass sie mich nach so etwas gefragt hat und ich muss zugeben, ich war schon überrascht, denn sie ist noch so unendlich klein! aber ein Reh wollte sie und ein Reh sollte sie bekommen.

mein creadienstag Beitrag! 

Montag, 3. Oktober 2016

#rezept am Montag {cookies}


Kekse am Tag der deutschen Einheit. weil wir ein verlängertes Wochenende haben, weil es herbstlich draußen wird und weil Kekse, Tee oder warme Milch einfach in so ein Wochenende gehören. mehr noch als Kuchen. schließlich kann man sich den Keks einfach in den Mund schieben, während man gemütlich auf dem Sofa sitzt und ein Buch liest... oder so (die Krümel überleben wir!)

das Backen dauert vom ersten Mehl in die Schüssel geben bis zum Essen 30 Minuten und es ist so wundervoll kinderleicht. im wahrsten Sinne des Wortes: kinderleicht! manchmal, wenn ich mich um die ganz kleine Tochter im Haus kümmere, übernehmen die größeren Mädchen das Backen dieser Cookies!

zunächst also die Zutaten (für ca. 20 Cookies):
  • 250 g Mehl 
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 120 g Zucker
  • 50 g Butter
  • 2 Eier
  • ca. 70 ml Milch 
  • Bitterschokolade ca. zwei Rippen

ans Backen:
  • Mehl, Backpulver, Zucker, Butter und Eier vermischen
  • die Milch hinzugeben, bis der Teig sehr geschmeidig ist
  • die Bitterschokolade in kleine Stücke brechen und unter den Teig mischen
  • den Backofen auf 180 Grad vorheizen
  • mit mittelgroßen Löffeln den Teig auf einem Backblech verteilen
  • die Cookies im Backofen hochbacken bis sie richtig lecker braun sind - das dauert zwischen 10 und 15 Minuten.
am liebsten warm genießen!

 ich werde meinen Kindern mal ein wenig erzählen, wie das damals war. als ich ein junges Mädchen war und plötzlich die ganze Welt ihre Toren öffnete ......