Donnerstag, 29. September 2016

#lovelife {Einkaufen mit Kindern}


Einkaufen mit Kindern macht nur dann wirklich Spaß, wenn du soviel Kohle auf dem Konto hast, dass du sagen kannst, kauft was ihr wollt, wir treffen uns in 20 Minuten an der Kasse. weil die meisten von uns aber nun mal begrenzte Ressourcen haben, läuft das Einkaufen mit Kindern meist eher anders. das Lieblingsmüsli muss mit - gerne in doppelter Ausführung - aus der Süßkramecke kommt man sowieso nur halb lebendig wieder raus und wehe der Laden ist so groß, dass sich irgendwo eine Spielzeug-/Zeitschriftenecke verbirgt.

wenn ich also mit den Kindern einkaufen gehe, gehe ich schon nur noch in Läden mit einem mir 100% bekannten Sortiment. noch nicht mal der Biomarkt verspricht einen glatten Einkauf. meine Damen mögen die Kosmetikecke so gerne! da wirst du verrückt! sie stehen an den Pröbchen, schnüffeln hier und testen dort und dann kommen sie mit einer sauteuren Creme in der Hand und möchten dieses duftende Präparat selbstverständlich sofort mit nach Hause nehmen!

Es gibt tausend Tricks, wie ein Einkauf entspannt laufen kann. ich habe mal ein paar Tipps zusammengestellt:

  • geh allein einkaufen! (kleiner Scherz) - das geht ja leider oft nicht
  • kauf deine Produkte online und lasse sie dir liefern. ich habe einen Biobauern, der beliefert mich einmal die Woche und vieles andere kaufe ich bei anderen Anbietern.
  • lass die Kinder mit einkaufen. kein Witz, das funktioniert tatsächlich. die Kleinen schicke ich immer mit Aufträgen in Augenweite los, wie: kannst du mir die Kartoffeln dort holen. die Größeren schicke ich mit Aufträgen wie Jogurt los und die, die schon richtig mitmachen möchten, schicke ich auf die Suche nach den Sonderangeboten. alle sind beschäftigt! (klar, dass diese "Aufträge" doppelte Aufmerksamkeit brauchen und man am Ende des Einkaufs reif für ein Spa ist!)
  • jeder darf sich eine Kleinigkeit aussuchen. aber das muss vorher abgesprochen werden, denn was Kinder als Kleinigkeit ansehen, kann für Erwachsene ein no go sein! bestes Beispiel die Puppe im Regal, die mit B beginnt. es gibt sie in klein und in groß.... klar, dass die kleine Puppe eine Kleinigkeit ist!
  • nimm dir Zeit: gehe niemals mit kleinen Kindern unter Zeitdruck oder zur falschen Zeit (Hunger oder Bettzeit) in den Supermarkt
  • super wichtig: sollte alles nicht wirken und das Kind schreit sich wegen einer Tüte Chips weg, dann einfach stark bleiben und nichts auf die Kommentare der Gaffer geben. (ALLE Eltern haben das erlebt - auf die eine oder andere Weise!) und manchmal muss dann eben der Einkauf abgebrochen werden! das fantastische an Kindern ist: sie lernen!
wenn du dann an der Kasse stehst, dein Kind einen Schokoriegel in der Hand hat, möglicherweise das Gesicht schon ganz schokoladig verschmiert, sich die Verkäuferin über dich lustig macht, oder eine Oma hinter dir ihren Wagen in deine Hüfte donnert, wenn sich ältere Frauen über das niedliche Kind freuen und Opas fragen, wie viel so ein kleines süßes Wesen denn kostet, dann hast du ALLES richtig gemacht! jetzt muss nur noch die Karte (EC und Co) funktionieren.... 

Montag, 26. September 2016

#rezept am Montag {Fladenbrot}


sobald der Herbst kommt, stehe ich in der Küche und backe... mehr als sonst. vielleicht ist es die Wärme des Ofens oder das meditative Kneten des Teiges, ich weiß es nicht. ich weiß nur, dass ich mehr und länger freiwillig in der Küche stehe und backe. für das sonntägliche Mittagessen wollte ich gern ein Fladenbrot backen, das mit Tzatziki und leckeren Putenschnitzelstreifen zu einem wahren Festmahl wurde - vor allem für die Teenager. das kleinste Kind fand das Essen eher traurig. sie wollte ihre Nudeln oder wenigstens Kartoffeln...aber alle anderen haben alle 10 Finger geschleckt.

und wahrhaftig ist das Rezept super easy (ich habe es auf pinterest gefunden und ein wenig abgewandelt). insgesamt braucht ihr ca. 1,5 Stunden von ersten Schritt bis zum Essen. da das Rezept super easy ist, ist es auch für Anfänger geeignet.

die Zutatenliste.


  • 500 g Mehl
  • 1/2 Hefewürfel 
  • 1/2 Tl Zucker 
  • 1/4 Tl Salz
  • ca. 300 ml lauwarmes Wasser
  • Sesamkörner
  • Grieß (Weichweizen) 
  • Olivenöl
  • Kuchenboden Backform (z.B. von Ikea) 


das Backen.

  • den Hefewürfel mit dem Zucker vermengen, warmes Wasser drauf geben mit die Hefe unter Wasser ist
  • das Mehl in eine Schüssel geben, eine Kuhle in die Mitte des Mehls drücken
  • in diese Kühle das Hefe-Zucker-Wasser Gemisch geben
  • das restliche warme Wasser auf dem Hefemehl verteilen.
  • Salz dazu und alles zu einem ordentlichen Vorteig verkneten
  • den Teig zum Ruhen für ein halbe Stunde auf die Seite stellen
  • hat sich der Teig sichtbar vergrößert, wird eine Arbeitsfläche mit Mehl, Sesamsamen und Grieß ausgelegt
  • den Teig auf das Mehlgemisch geben und gut durchkneten
  • den Ofen auf 180 Grad vorheizen 
  • die Backform mit Olivenöl einfetten
  • den Teig hineingeben
  • den Teig mit Olivenöl bestreichen
  • Sesamkörner drauf streuen und ab damit in den Ofen für ca. 20 Minuten
  • das halb fertige Brot aus dem Ofen und der Form nehmen
  • das halb fertige Brot wenden und in die Form und in den Ofen für weitere 10 Minuten geben
schmecken lassen!

Samstag, 24. September 2016

#wochenrückblick {Türkranz} und innere Einkehr

zwei Elternabende! einer in der Grundschule, einer im Gymnasium der ältesten Tochter. und danach war ich reif für eine Runde Depression vom Allerfeinsten. während die Lehrerin der Grundschule mit viel Herz und doch auch charmanter Strenge uns von unseren Kindern und deren Alltag in der Klasse erzählte, machte das Kollegium des Gymnasiums vor allem durch die Floskeln "wir wollen", "wir erwarten", "die Wirtschaft sucht", "die Kinder sollen" usw. von sich Rede. wenn Eltern eingeschüchtert und völlig sprachlos aus einem Elternabend kommen, ist mit Sicherheit was nicht in Ordnung. wenn Eltern per se als Helikopter hingestellt werden, denen man erklären muss, dass Kinder ihren eigenen Weg gehen, ist mit Sicherheit in der Wahrnehmung der Lehrer etwas unrund und wenn Themen nicht angesprochen werden, weil sie möglicherweise Erklärungen nach sich ziehen würden, die ein wenig unangenehm für den Klassenlehrer wären, dann ist mit Sicherheit was falsch! Yoga und Mozart sage ich dazu nur.
mit Heu und Filzwolle arbeiten, ist übrigens auch sehr beruhigend. was zur Folge hatte, dass wir von diesen Türkränzen gleich mal mehrere gefertigt haben. die Kinder hatten soviel Spaß beim Einholen des Heus, zerrupfen und zusammenbinden. und Filzkugeln sind sowieso immer gern gesehene Beschäftigungen.
ich habe die ersten Astern im Garten gepflückt und musste sogleich an das feine Gedicht von Gottfried Benn  und an Helga denken.

Astern



Astern - schwälende Tage,
alte Beschwörung, Bann,
die Götter halten die Waage
eine zögernde Stunde an.

Noch einmal die goldenen Herden,
der Himmel, das Licht, der Flor,
was brütet das alte Werden
unter den sterbenden Flügeln vor?

Noch einmal das Ersehnte,
den Rausch, der Rosen Du -
der Sommer stand und lehnte
und sah den Schwalben zu,

Noch einmal ein Vermuten,
wo längst Gewissheit wacht:
Die Schwalben streifen die Fluten
und trinken Fahrt und Nacht. 



habt einen feinen Start ins Wochenende!

@holunderblütchen @fräuleinordnung @karminrot @naturkinder

MerkenMerkenMerkenMerken

Dienstag, 20. September 2016

#creadienstag {Beutel besticken}


letzte Woche habe ich im Schulranzen des beinahe jüngsten Kindes einen roten Beutel vorgefunden. in diesem Beutel steckte ein Brieflein mit der Bitte, den roten Beutel mit dem Namen des Kindes zu versehen - nicht mit einfachem Stift, sondern mit Nadel und Faden. stickend eben. und wie das so ist, setzt sich Frau erst in letzter Sekunde an den Tisch, arbeitet Namen und Sterne und auch die Schafe bei SEHR schlechtem Licht aus (ich weiß, die Augen!) und hofft auf die Freude des Kindes.... o.k. ich gebe zu, dass ich sowohl die Farben als auch das Motiv mit dem Kinde abgesprochen hatte, es war also keine Überraschung.

überraschend für mich allerdings war, dass ich mitten in der Stickarbeit im wahrsten Sinne des Wortes den Faden verloren hatte und nicht mehr wusste, wie der einfache Stich zu stechen war.... ich werde alt - so langsam ... ich nahm also den Beutel und fing auf der anderen Seite des Namens noch einmal von vorne an zu stechen und tatsächlich funktionierte es nun ganz wunderbar!

ich mag das Sticken ja sehr, auch wenn ich eigentlich nur wenig bis gar keine Zeit dafür finde. dennoch: es liegt etwas meditatives in dieser Arbeit.

schönen creadienstag wünsche ich euch!

P.S.: die Schafe habe ich übrigens schon einmal vorgestellt - hier der Link! weitere Stichübersichten findet ihr übrigens hier 

Montag, 19. September 2016

#Rezept am Montag {veganer Apfelkuchen mit Beeren}


heute am Montag zeige ich euch den Kuchen des vergangenen Wochenendes. vegan, mit Äpfeln und Beeren war er und super lecker! und es braucht wirklich nicht viel Backerfahrung! Backzeit mit Zubereitung ca. 1 Stunde.

aber zuerst die Zutatenliste



  • 250 g Mehl
  • 100g Margarine
  • 150g Zucker
  • 50 g Kokosblütenzucker
  •  2 mittelgroße Äpfel  
  • 100 g Beeren
  • 2 EL Rosenwasser

so geht's:


  • bereitet den Teig aus den ersten drei Zutaten zu. dazu alle Zutaten miteinander per Hand vermengen.
  • diesen Teig auf eine Strudelbackform (oder Springform) auslegen und festdrücken
  • die Äpfel entsteinen und entschälen. in kleine Streifen schneiden
  • die Äpfelstreifen auf dem Teig verteilen
  • die Beeren in einem Topf kurz mit dem Kokosblütenzucker zum Kochen bringen
  • den Beerensud auf den Äpfel verteilen
  • nun den Kuchen in den vorgeheizten Backofen für ca. 30 min. bei 180 Grad durchbacken
  • ca. 5 min vor Backende den Kuchen mit den 2 El Rosenwasser betreufeln
und nun genießen! frohen Start in die neue Woche

Samstag, 17. September 2016

#wochenglück


ich weiß ja auch nicht, aber wenn ich im Fernsehen einen Commedian sagen höre, endlich wäre Herbst, der hat auch seine guten Seiten, da muss man seine Bikinizone nicht mehr rasieren, dann finde ich das irgendwie komisch bis peinlich. ich stelle mir dann immer diesen männlichen Commedian im Bikini vor, voller Haare an den unmöglichsten Stellen (Achseln und so), ohne irgendwelche nennenswerten Brüste (ein Glück für ihn), aber mit rasierter Bikinizone und einem Bikinitop... das Bild ist ungefähr so sinnlos wie ein Frauenparkplatz im Parkhaus. ich wäre stark dafür, endlich mal all die sogenannten Frauenparkplätze in Männerparkplätze um zu nennen. und ich wäre dafür, dass Frauen immer dann aus einer Kabine in einem dieser Parkhäuser hüpfen, wenn ein Mann versucht auszuparken. so wie Männer ständig bei mir versuchen, mir beim Ausparken zu helfen... dabei habe ich 6 Freunde, die an meinem Auto kleben und beständig piepsen, wenn ich irgendwohin zu nah ran komme. Ich glaube, ich sollte solche Piepser an mir dran haben, dann würden meine Mitmenschen schneller begreifen, wann sie mir zumindest körperlich zu nah kommen.

ansonsten war meine Woche wirklich schön. voller Termine zwar, aber das wird halt nicht mehr besser in den nächsten Wochen bis zu den  Herbstferien. so ist das halt. wir haben Geburtstag gefeiert. mit einem prächtigen Kuchen, wir haben die restliche Sonne aufgesogen, den Sandkasten geflutet und versucht zu begreifen, warum der Sommer in den letzten Jahren sehr oft gerne nach den Sommerferien kommt. aber immerhin war er da! und jetzt finden wir diese herrlichen Blumen auf dem Feld und am Feldrand ... schon schön, dass der Herbst da ist!

meine Lieben - ich trinke jetzt mal meinen Kaffee und bereite mich auf den Besuch der Schwiegermutter vor.


@fräuleinOrdnung @holunderblütchen
MerkenMerken

Dienstag, 13. September 2016

#creadienstag {Nussbeutel}

Nussbeutel ohne Nähen zeige ich heute. Nüsse sind ein wunderbarer Energielieferant für Schulkinder und gehören deshalb in die Schultasche. aber die Nüsse richtig zu dosieren, ist schwierig - mal zu wenig, meist zu viel in der Tüte. also besser ein eigenes Säckchen mitgeben, das leer werden darf nach eigenem Bedarf. dann haben die Kinder auch noch kleine Schätze zum Teilen oder einfach so verschenken.
schon komisch,wie sich Themen manchmal überschneiden. ich habe mir das Thema im Sommer überlegt, damit die Schulkinder immer etwas zum Knabbern dabei haben. die Nussbeutel. dann haben wir nach dieser Vorlage hier  kleine Taschen hergestellt. für jedes Kind eine und immer in einer anderen Farbe. wenn die Taschen leer sind, werden sie mit neuen kleinen Nüssen und Mandeln gefüllt und ab damit in die Schultasche.

der Stoff ist übrigens von snaply 
verlinkt mit creadienstag

Montag, 12. September 2016

#rezept am Montag {Beerenkuchen}


ein feiner Kuchen ist das geworden. aus Hefe und Beeren und Milch und Zucker zusammengerührt. so unendlich saftig, da schmecken sogar Eis und Schlagsahne dazu.

für den Hefeteig {Zutatenliste}


200 g Mehl
1/2 Päcken Trockenhefe oder 1/4 Frischhefe
50 ml warme Milch 
50 g Zucker
50 g Margarine
1 Ei

den Hefeteig zusammenrühren und zur Seite stellen.

nun die Füllung {Zutatenliste}


200-300 g Beeren (tiefgekühlt geht super)
20 ml Milch
40 g Zucker

die Beeren mit Milch und Zucker aufkochen.

den Hefeteig in ein Backform geben. der Hefeteig muss schön locker, fast noch flüssig sein. den Hefeteig sehr dünn ausstreichen. er soll nur ein Fundament geben. sobald der Hefeteig ausgelegt wurde, die Beeren drüber geben. Backofen vorheizen und Streusel bereiten

Streusel {Zutatenliste}


100 g Mehl
70 g Margarine
50 g Zucker

alle Zutaten zu krümeligen Streuseln vermischen und auf den Beeren verteilen.

den Kuchen in den Ofen ca. 30 - 45 min. goldbraun hochbacken. mit Eiscreme oder Schlagsahne servieren. super lecker!

whatinaloves

Sonntag, 11. September 2016

#sonntagsfreude

photorechte liegen bei Denise Christ

eine Tasse Tee und ein feines Stück Beerenkuchen - meine Sonntagsfreude. die kleinen Kinder quietschen den Flut hoch und runter, die älteren Kinder chillen in ihren Zimmern auf der Suche nach Ruhe und ich gönne mir Kuchen und Tee und beobachte mit halbgeöffneten Augen... herrlich! Montag ist erst morgen!


Samstag, 10. September 2016

wochenglück

die zweite Schulwoche ist rum und so gaaaaaanz langsam kommen wir in einen Rhythmus. das frühe Aufstehen wird leider niemals mein sein! dagegen hilft nur Yoga. und ich versuche wirklich und ersthaft meine Übungen zu machen, egal wie der Alltag drum herum aussieht. manchmal klebe ich dann eben einfach kopfüber an der nächsten Wand, während mein Zimmer gestürmt wird... ich sag nur: inner peace ohhhhmmmm ...
es hilft aber  auch, das ruheloseste meiner Kinder in den nächsten Wald zu schleppen, wenn alle anderen noch schlafen! dann kehren wir gemeinsam "gereinigt" zurück!
von den Morgenstunden mit dem jüngsten Kind - die ich übrigens sehr genieße! - bleiben Erinnerungen wie Kornähren vom Feld und Hortensien auf der Bank. sie pflückt, ich dekoriere. wofür wir die Haselnüsse brauchen, erzähle ich am Dienstag!
ich wünsch ein feines Wochenende!

verlinkt mit Helga und Denise 
MerkenMerkenMerkenMerken

Donnerstag, 8. September 2016

#lovelife - langsam wird es wieder magisch draussen


meine Kinder erinnern mich immer an die schönen Seiten des Lebens und auch an ihre magischen. wenn wir zum Beispiel morgens in die Schule fahren, dann steigt der Nebel langsam aus den Feldern und hebt sich auf die Höhe - manchmal versinkt sogar die große Stadt, in die wir fahren müssen, unter einem Meer aus Wolken. dann sieht man nur noch die Spitzen des Funkturms und hin und wieder die Enden der Windmühlen langsam aus dem Dunst auftauchen und wieder verschwinden. während ich dann fahre und mich konzentriere auf den Morgenverkehr erzählen mir die Kinder von kleinen Elfen und manchem Drachen, der sich aus dem Nebel hebt. manchmal sehen sie sogar Tiere, die unserer Welt leibhaftig sind wie Rehe oder sie erzählen sich von den Vögeln, die sich auf den Strommasten zusammenfinden, um Flugübungen zu machen.

sie erzählen mir, dass sie sich auf die frischen Äpfel freuen, die es bald gibt und auf den Geruch von geerntetem Stroh, weil das so herrlich riecht! sie sehen das Glitzern der Spinnennetze im Morgentau, bevor die Sonne die Magie vollends nimmt.

manchmal erinnere ich mich dann an den Geruch der Äpfel, wenn sie frisch vom Baum gepflückt sind. an ihre kalte Schale, die den Zähnen weh tut beim ersten und auch beim zweiten Biss. aber der Geschmack ist so großartig, dass man den Schmerz vergisst. und dann lausche ich durch den Morgenverkehr und vergesse den Stress für eine kurze Weile. denn um uns herum geschieht magisches!


Dienstag, 6. September 2016

creadienstag - Kakteen aus Steinen basteln

dieses DIY ist so herrlich retro und so herrlich erfrischend für meine Kinder gewesen. das ganze Haus  erstrahlt in neuen Kakteen. wir haben Kakteen aus Steinen gebastelt und es hat so großen Spaß gemacht, dass jedes Kind seine vier gesammelten Steine schnell noch um 10 erweitert hat.

und es ist ja auch so einfach. man braucht: Steine, Acrylfarbe (grün und gelb), Pinsel, alte Tassen oder andere Behälter, Erde und Moos und einen freien Nachmittag. die Steine sammelt man am einfachsten an Flüssen oder kleinen Bächen. dort findet sich auch das Moos. die Acrylfarbe geben wir immer pro Farbe auf einen Teller und auch die Pinsel werden nur für eine Farbe genutzt. so spart man sich ne Menge Arbeit. dann werden die Steine erst grün bemalt, trocknen gelassen und dann mit gelb besprenkelt. in die Tassen kommt die Erde, in die Erde werden die getrockneten Steine gedrückt. das Moos wird drum herum gesteckt. schon fertig! herrlich!

gerade Ecken im Haus, die weniger hell sind, ist diese Dekoidee super, endlich haben wir zum Beispiel grün auf der Treppe ohne Plastistblumen verwenden zu müssen.

verlinkt mit creadienstag

Montag, 5. September 2016

Monday Recipe - mein Montagsrezept mit Rückblick




Entschuldigung für die super lange Stille hier auf dem Blog. es ist einfach ne Menge los. wenn Frau vergisst, das dritte Kind auf einen Ausflug der Messdiener zu fahren und dann mit Speed hinterher muss, spätestens dann weiß ich, nach den Ferien ist vor den Ferien und ich könnte glatt noch mal welche gebrauchen. so mit Ruhe und so! aber die Ferienbilder wollte ich euch schon sehr lange zeigen. deshalb zeige ich sie heute einfach am Montag mit. der Pflaumenkuchen ist ja auch Teil der Bilderschau - insofern passt das!


(sorry guys for this LONG silence. there was so much going on! but as you can see, I am back now and I really try to catch up things. I wanted to show you all my holidays pictures for a long time. finally made it and tadada here they are. )


also mein Rezept heute ist ein VEGANER Pflaumenkuchen! und der schmeckt richtig lecker. also, wenn man Pflaumenkuchen mag. bei uns essen nur mein Mann und ich Pflaumenkuchen - die Kinder mögen den gar nicht so gern. "weil der schmeckt bitter" (aha! egal wieviel Zucker, Schlagsahne die armen Pflaumen ersaufen, auch das Entschälen der Pflaumen macht keinen Unterschied!) nun aber ich LIEBE Pflaumenkuchen und wenn er vegan ist, um so besser!

das Backen


Margarine, Mehl und Zucker vermischen. Die Pflaumen waschen, entsteinen und halbieren. den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech verteilen und flach drücken. die Pflaumen darauf verteilen. ab in den Ofen. ca. 20 Minuten backen, dann den Kuchen herausholen und die Kokosmilch darüber verteilen. zurück in den Ofen und für weitere 10 Minuten backen.