Mittwoch, 31. August 2016

Mittwoch - #lovelife: willkommen zurück Routine


die erste Woche nach den großen Sommerferien ist IMMER eine Herausforderung. kaum dass man auch nur zwei Minuten Ruhe hat. die jüngeren Kinder sind ultra müde, die großen Kinder voller Tatendrang mit den Freunden ENDLICH mal wieder was unternehmen zu können, weil jetzt ja wieder alle da sind. dazwischen die Wäsche, die Hausaufgabenbetreuung, das Essen, Einkaufen, Arbeiten ... was bin ich froh, wenn die Woche rum ist und wir endlich wieder zurück in der Schulroutine sind!

bis dahin allerdings leben wir zwischen Erinnerungen an schöne Sommerferien und den Eindrücken des beginnenden neuen Schuljahrs. und wir haben VIEL erlebt. wir sind einmal durch Deutschland gefahren, haben uns von Potsdam inspirieren und von Rügen umgarnen lassen,  haben am Broken nach Hexen gesucht und in Köln Großstadtfeeling gehabt (so viel Leben in dieser fantastischen Stadt). wir haben die Wälder erkundet - nahe und etwas fernere und ich glaube, es gibt kein Freibad in der Nähe, das wir noch nicht kennen. manchmal, wenn ich so darüber nachdenke, frage ich mich, wie wir all das in 6 Wochen schaffen konnten...

ich hoffe sehr, ihr hattet auch einen feinen Sommer! mit vielen schönen Erinnerungen! herzlich willkommen zurück auf die guten Dinge!

Montag, 8. August 2016

mal ne Pause machen! - summerbreak


ich bin weg bis zum September - von nun an heißt es, Erinnerungen sammeln. damit der Sommer groß bleibt, genauso wie die Erinnerungen an ihn. habt es schön bis bald!

Dienstag, 2. August 2016

#creadienstag - Wachstuch selber machen

meine selbst genähten Taschen aus den vergangenen Jahren sind allesamt ein wenig runter gekommen. den täglichen Einsatz haben sie heroisch bis heute überstanden. aber nun musste eine neue Tasche her. also habe ich mich an die Nähmaschine gesetzt und eine einfache Beuteltasche genäht.
für den Boden wollte ich diesmal aber ein Wachstuch haben. oder irgendwas robusteres. wie oft stelle ich die Tasche auf den Boden, wie oft wird der Boden dann nass... baaahhhh. und obwohl es richtig schöne Wachsstoffe im Handel gibt, wollte ich diesmal versuchen, einen Stoff, den ich wirklich sehr liebe, in einen Wachsstoff zu verwandeln.
tatsächlich ist es super einfach, einen einfachen Stoff in ein Wachstuch zu verwandeln. natürlich macht es wenig Sinn, ganze Stoffbahnen einer solchen Verarbeitung zu unterziehen, aber wenn man kleine Stoffstücke, wie ich, braucht, dann macht das Herstellen von Wachsstoffen richtig viel Spaß.

was habe ich für Zutaten gebraucht?


  • alte Kerzenreste (ohne Docht)
  • einen Topf mit heißem Wasser
  • eine Schale für das Wasserbad in dem Topf mit heißem Wasser
  • Pflanzenöl
  • einen robusten Pinsel
  • Backpapier
  • Bügeleisen

so, wie geht das jetzt??

  • zuerst muss im Wasserbad das Wachs flüssig gemacht werden
  • in das flüssige Wachs wird je nach Menge Pflanzenöl dazu gegeben. die Mengenangabe ermittelt sich aus dem Wunsch, wie stark das Wachstuch nachher sein soll. ganz grob würde ich sagen, bei 100 g Kerzenwachs reichen zwei Esslöffel Öl für einen schönen starken Wachsstoff
  • alles miteinander verrühren.
  • nun das Backpapier auf dem Tisch ausbreiten
  • den Stoff auf das Backpapier auflegen
  • den Stoff mit dem Wachsgemisch bestreichen, merke auch hier: je mehr Lagen Wachs zu aufträgst, um so stärker wird der Wachsstoff
  • nun legst du ein zweites Backpapier auf den noch feuchten Stoff und beginnst den Stoff zu bügeln, so lange bis zu merkst, das Wachs ist jetzt durch den Stoff

und das Verarbeiten?? 


WOW!
allgemein ist das Verarbeiten von Wachstüchern ja eher katastrophal! aber nicht mit diesem Wachsstoffen! das Verarbeiten ging so einfach und machte super viel Spaß! also Notiz an mich: Wachstuch selber machen!

übrigens gibt es einen schönen Artikel zum Wachstuch selber machen auch bei schwarze Katze 
(jetzt denke ich noch darüber nach, aus Butterbrotpapier Wachstücher für die Schule zu machen! mal sehen!) 

Montag, 1. August 2016

was Feines zum Kaffee - Mandel-Honig-Blätterteig-Taschen

gestern Abend waren die großen Mädchen und ich ein wenig in der Stadt. wir haben Ferienluft geatmet und Hunger bekommen. und in einem Dönerladen haben wir dann so ein feines kleines Blätterteig Gebäck gefunden - unfassbar süß, aber so lecker!

also dachte ich mir, versuchst du mal dein Glück und backst du heute zum Kaffee auch so eine Blätterteigtasche. mit anderen Zutaten, ein wenig weniger Zucker respektive Honig und vielleicht ein wenig größer.

heute daher mein Rezept für Mandel-Honig-Blätterteig-Taschen


das sind die Zutaten für 6 Personen:


  • eine Packung frischen Blätterteig
  • 200 g Mandeln
  • 100 g Butter
  • 50 g Honig (oder Rohrohrzucker)

ans Backen:

  • schneidet zunächst den Blätterteig in gleich große quadratische Stücke a 5x5cm (ihr benötigt immer 2 dieser Stücke für eine Tasche)
  • stellt nun eine Pfanne auf den Herd, schaltet den Backofen ein, damit er schon mal vorheizen kann
  • die Butter in der Pfanne auslassen
  • die Mandeln und den Honig mit der ausgelassenen Butter vermischen
  • die Mandelmasse zur Seite stellen
  • nun legt ihr auf ein kaltes mit Backpapier ausgelegtes Blech immer ein quadratisches Stück Blätterteig
  • verteilt die Mandelmasse gleichmäßig auf den Blätterteigstücken
  • bedeckt jetzt die mit der Mandelmasse bestrichenen Blätterteigstücke mit dem zweiten Blätterteigstück
  • streicht ausgelassene Butter auf den "Deckel"
  • das Blech in den Ofen bei 180 Grad schieben
  • das Gebäck ca. 15 Minuten im Ofen hochbacken lassen.
Fertig und ab in den Mund damit !