Samstag, 31. Oktober 2015

Wochenrückblick - my week

Vollmond war die Woche. Und was für einer! Schwer golden hing er über dem Spielplatz. Die Kinder und ich waren vollkommen in Trance, fuhren sogar auf die Höhe, um dem Aufgang des riesigen gelben Lichts am Himmel vollkommen zu verfallen. Das kleinste Kind war komplett aus den Socken. Seither ist jedes Licht in der Nacht (Lampen, Autoscheinwerfer....)  - der MOND.

Wir haben gebastelt. Wir haben gebastelt. Wir haben.... nun ja... gebastelt. Es war, als hätte der heraufziehende Nebel in den Morgenstunden kreatives Potenzial mit sich gebracht.
Sobald die Sonne dann da war, gab es selbstverständlich kein Halten mehr... Raus nur raus... immer und immer wieder. Sammeln. Blätter, Eicheln, Bucheckern, Moos, Quitten... Hauptsache auf dem Boden, umsonst und von niemanden beansprucht.
Für Allerheiligen habe ich ein kleines Gesteck für das Grab der lieben Oma gebastelt, während das älteste Kind fleißig Kartoffelpuffer ausbackte... ich hab noch nie so leckere Kartoffelpuffer gegessen... die kleineren den Tisch deckten und das kleinste Kind Getränke heranschleppte... pure Idylle für mein Herz!

verlinkt mit Fräulein Ordnung


Freitag, 30. Oktober 2015

Freitagsbasteln - Filzen im Herbst


Brauntöne, verwelkende Pflanzen, ein wenig Rot und jede Menge Gelb, Ocker, Orange sind die Farben des Herbstes. Jedenfalls bei uns und jetzt. Dazu die grauen Wolken, die in ihren guten Momenten die Sonne ein letztes Mal durchlassen... erinnert mich immer an Rilkes Herbsttag (siehe unten).

Die Farben erinnern mich aber tatsächlich auch immer an kalte Äpfel, die beim ersten Biss an den Zähnen schmerzen, weil sie so entsetzlich kalt sind, sie erinnern mich an kalte Nasen, weil die dicke Jacke noch im Schrank hängt und sie erinnern mich an kalte Hände, weil Handschuhe doch eigentlich für den Winter sind.

Deshalb haben wir gefilzt, Armstulpen und für die Gläser feine Wollrumradungen - aus den Resten. (Die Armstulpen zeige ich ein anderes Mal) Wir mögen das feine, warme Licht, das durch so einen Wollmantel fällt.

Was müsst ihr machen, um auch so ein Licht zu haben?? einen sogenannten Vorfilz filzen. Der geht super einfach, eignet sich hervorragend für Anfänger und Kinder. Ihr braucht folgendes

Material:


  • graue oder weiße Wolle zum Nassfilzen
  • kleine Reste bunter Wolle zum Nassfilzen
  • Bügeleisen
  • zwei Handtücher
  • Seife
  • sehr warmes Wasser
  • eine oder mehr Prickelnden (das sind Nadeln zum Filzen, bekommst du in jedem Bastelladen oder bei Wolle und Trolle)

die Anleitung:


zuerst das Handtuch auslegen. dann den grauen oder weißen Wollfilz in Streifen auslegen. Muster auflegen und mit der Prickelnadel sanft in den Wollfilz einprickeln
(für alle Anfänger: das bedeutet, mit der Prickelnadel beide Wollen verbinden. zu sehen unter anderem auf youtube).  
Bügeleisen auf höchste Temperatur stellen und mindestens 5 Minuten über das Werkstück fahren. nun die Hände ordentlich mit dem warmen Wasser befeuchten. die Seife zu Seifenflocken aufschäumen. diese Seifenflocken gleichmäßig auf der ganzen zu filzenden Wolle verteilen. bedeckt nun den Filz mit einem zweiten Handtuch. Rollt beide Handtücher ineinander. Rollt die entstandene Rolle mindestens 20 mal hin und her. dann die Rolle aufdecken, das obere Handtuch entfernen. das Werkstück mit heißem Wasser bewässern. Handtuch wieder drauf. Rolle machen, 20 mal rollen... usw. bis ein halbwegs festes Stück Walk entstanden ist. Aber Achtung! für einen Vorfilz darf die Wolle nicht fertig gewalkt werden. 

Kurz Essig drüber geben. Trocknen lassen und um die leeren Marmeladengläser legen. Wer möchte, kann diesen Vorfilz nun akkurat um die Gläser filzen oder aber den Vorfilz mit einer leichten Schnur am Glas anbinden. 

und weil ich die schönen Herbstblätter heute in eine alte Kanne mit Wasser platzierte, schicke ich mein Herbstblatt Arrangement zu Helga... 


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Rilke:
Herbsttag
Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.


Mittwoch, 28. Oktober 2015

Mittwoch love life - Mutter arbeitet


Neulich waren wir auf dem Spielplatz - also eigentlich nur das fast jüngste Kind, das jüngste Kind und ich. (Die älteren Kinder sterben mittlerweile vor Langeweile - ein sehr trauriges Schauspiel, das ich mir und anderen nicht antun möchte!) Das fast jüngste Kind begann mit einem guten Kindergartenfreund zu spielen. Fangen, Verstecken, Hindernisslauf - und zwischendurch gab es kleine, feine Gespräche.

Was macht deine Mama? (meine Tochter)
Nichts - sie passt auf das Baby auf (das andere Kind)

meine Ohren stellten sich auf Antenne.

Deine Mama? (das andere Kind)
nichts eigentlich - sie passt auch auf kein Baby auf... nichts, ja wirklich (meine Tochter!)

ein leichtes Grinsen ging über mein Gesicht.

meine Mama hat vor dem Baby im Kindergarten gearbeitet (das andere Kind)
meine Mama arbeitet nicht - sie ist den ganzen Tag nur am Computer (meine Tochter)

AHA - was musste ich lachen! Die Mutter des anderen Kindes und ich mussten lachen. So sehr, dass unsere Kinder auf uns aufmerksam wurden und wissen wollten, warum wir so laut lachten. Der wahre Grund war nicht erklärbar ohne die Kinder zu diffamieren, also dachten wir uns schnell etwas anderes aus. Aber wir lachten immer weiter.

Wenn man mal Mäuschen spielen darf und erfahren kann, wie Kinder einen wirklich sehen, dann ist das ein großes Geschenk. Ich arbeite nicht, ich bin am Computer. Das ist keine Arbeit. Auf das Baby aufpassen, ist keine Arbeit ... auf Kinder aufpassen, ist keine Arbeit. Aus den Augen der Kinder. Denn es wird als keine Arbeit wahrgenommen.

Was bei Kindern lustig klingt, ja sogar richtig niedlich, ist leider gesellschaftlicher Konsens. Wer zu Hause ist, arbeitet nicht oder wenig  und erledigt Dinge, die schließlich jeder kann. Wäschewaschen, Haus sauber, Kinder belustigen, Hausaufgaben betreuen, Baby stillen - Tag und Nacht - Ansprechpartner rund um die Uhr, 24/7... all das ist keine Arbeit. Dafür gibt es keinen Applaus, sondern Mitleid.  Nur die Arbeit, für die du das Haus verlasst oder an der irgendein Verdienst hängt, gilt als Arbeit... traurig ist das!

Ich lache also lieber über die zuckersüße Aussage meiner Tochter. Und versuche ihr beizubringen, dass das, was ich tue jeden Tag auch Arbeit ist und nicht nur der Teil, da ich das Haus ohne sie verlasse.

Dienstag, 27. Oktober 2015

creadienstag - Bucheckern - Kinder filzen


Bucheckern. Sie liegen überall herum. Früher haben wir sie gesammelt. Haben sie den Wildschweinen und Rehen in den Wald gebracht oder haben sie gemahlen zu Mehl oder Kaffee... aber ich kann mich nicht mehr erinnern, wie das geschmeckt hat oder wie man das zubereitet. Also benutze ich nur noch die "Schalen" zu Deko Zwecken.

Ich bastele schon seit Jahren diese kleinen "Püppchen" aus Bucheckern. Sie sind sehr simpel zu basteln und wenn man nicht filzen möchte, dann kann der Kopf auch sehr gerne aus einer Holzperle bestehen.

Ihr braucht also Bucheckern - Hüllen, Basteldraht, Filzwolle, Bastelfilz, Spitze, Nadel und Faden zum Aufhängen.

Die Bucheckern müssen am "Stiel" mit Wolle umwickelt werden, so entsteht der Kopf.
Unmittelbar darunter wird Basteldraht um den Stiel gewickelt, so entstehen die Arme und Hände. Wer jetzt noch Lust hat, kann mit einfachen Bastelfilz kleine Kleider basteln. Haare aus Filzwolle um den Kopf wickeln bzw. kleben. Mit Nadeln und Faden die Püppchen bereit zum Aufhängen machen. Viel Spaß beim Nacharbeiten.

verlinkt mit creadienstag

Montag, 26. Oktober 2015

monday on my table - Maronen-Schokokuchen mit einem Schuss Espresso


Wenn wir im Herbst in den Wald gehen, dann nur mit Tasche oder Körbchen. So viel gibt es zu sammeln. Maronen zum Beispiel. Das ganze Körbchen ist voll der leckeren Kastanien. Stachelig zum Teil und so schön anzusehen. Wir haben sie im Backofen gebacken und einfach so schnell in den Mund geschoben. Was übrig blieb, hat für einen fantastischen Maronen Schokokuchen mit einem Schuss Espresso gereicht. Und was soll ich sagen: so einfach das Rezept, so lecker das Ergebnis.

Und das sind die Zutaten:


  • 200 g Maronen - gekocht und klein zerhackt
  • 250 g klein zerhackte Haselnüsse
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 3 Eier
  • 150 g Margarine
  • 200 g Zucker
  • 200 g Schokopulver (für fertigen Trinkkakao)
  • 1 Espresso (oder eine Tasse Kaffee)

ans Backen:

Alle Zutaten zusammen mischen. Wie immer in der angegebenen Reihenfolge der Zutatenliste. Ein geschmeidiger Teig soll entstehen. Ab damit in eine Springform. Je kleiner die Springform ist, je höher wird der Kuchen. Ich habe die Springform Durchmesser 23 cm genutzt. Lasst den Kuchen für 40 min bei 180 Grad im Ofen. Nachsehen, ob alles schön durchgebacken ist  und warm servieren! Mmmmhhh das Zusammenspiel von Maronen, Kaffee und Schokolade ist einfach unglaublich lecker!

Samstag, 24. Oktober 2015

Wochenrückblick

Ferien sind was ganz feines. Aufstehen ohne Zeitdruck ist was feines. Gemütlich den Tag bei einer Tasse Kaffee oder Tee beginnen, ist was feines. Und dann überlegen, "was machen wir heute?" - ein wenig in den Tag hinein leben.

spazieren gehen

in den Wald gehen

Blindschleichen entdecken


basteln

basteln


erwähnte ich schon: Ferien sind was feines!

verlinkt mit Fräulein Ordnung.

Freitag, 23. Oktober 2015

Freitagsbasteln - Lichthäuser basteln

Diese Woche dreht sich alles um Behaglichkeit. Kein Wunder. Es ist nass draußen und irgendwie auch kalt, dann wieder wärmer, dann wieder kälter, dann... nun ja... Zeit für Lichthäuser eben.

Und wie könnte es anders sein, als dass ich die wundervollen Lichthäuser von Ulli adoptiere, nachbastele, umbastele, auf mich und meinen Stil anpasse. Aber es sind und bleiben die Häuser von Ulli im Geiste.

Wir haben die Milchtüten erst beklebt. Dann die Form heraus geschnitten. Dann die Fenster vorgezeichnet und mit einem Katter (liebe Kinder, das macht Mutti oder Papi) aus dem Karton geschnitten.

Nun kann man die Lichthäuser gerne mit einer LED Lampe zum Strahlen bringen oder man nehme ganz klassisch ein Teelich in einem Glas und lasse das Ganze unter Aufsicht erstrahlen. So wie die Gesichter der Kinder erstrahlen, wenn im Häuschen plötzlich das Licht angeht... ganz so, als würden Elfen oder Feen zu Besuch sein.

verlinkt mit Freutag und naturkindern 

Donnerstag, 22. Oktober 2015

ein Buch ein Tee: Karl-Heinz und eine Spinne


Kuschelig ist es momentan hier bei uns im Haus. Teezeit hat begonnen, Lesezeit hat begonnen. Alles in mir stimmt sich auf die kommende Jahreszeit ein. Wir ziehen dicke Socken an und kuscheln uns zu einer guten Geschichte aneinander.
Eine vom Tulipan Verlag zum Beispiel: du spinnst wohl!
Ne ich spinne nicht, ich mag nur gute Geschichten. Und diese sind wundervoll witzig, manche zum Nachdenken und das Ende ... wird nicht verraten.

"Du spinnst wohl" von Kai Pannen ist eigentlich ein Adventskalender und wäre es nicht für dieses Blog, hätte ich die Geschichten auch noch nicht lesen wollen. Denn ein Adventskalender ist für den Advent und der beginnt ja bekanntlich erst am 1. Dezember. Was hab ich für ein Glück, dass mein Advent in diesem Jahr früher beginnt. Denn die Geschichten sind einfach herrlich.

Kurz zur Rahmenhandlung - die Stubenfliege Bisy verfängt sich an einem Tag allerhöchster Eile in einem Spinnennetz. Dieses Spinnennetz gehört - nun ja - Karl-Heinz der Spinne. (was für ein komischer Zufall, dass der Tee, den ich heute vorstellen möchte, ebenso heißt.) Karl-Heinz die Spinne freut sich über die Ankunft seines Weihnachtsbratens und möchte eigentlich auch gar nicht diskutieren, aber Bisy ist eine schlaue Stubenfliege. Sie denkt sich jeden Tag eine neue Geschichte aus und bleibt so - wie durch ein Wunder bzw. das literarische Vorbild Sherazade - am Leben oder nicht ?? Am 24. Dezember weiß man sicher mehr!

Und da die Spinne schon so lustig heißt, gereicht sich der Karl-Heinz Tee von TeeGschwender fast von selbst. Karl-Heinz als Tee ist ein feiner herbstlicher Schwarztee, der das Bäuchlein schön wärmt und wach hält, wenn man das möchte. Und ich möchte das dringend. So viele Geschichten und leckere Teesorten warten noch auf mich!

Was hält euch wach!?

Kai Pannen
Du spinnst ja wohl
Hardcover
104 Seiten
ab 4 Jahren
ISBN: 9783864292316
erhältlich hier 

Karl-Heinz der Herbsttee
von TeeGschwender
erhältlich hier



Dienstag, 20. Oktober 2015

creadienstag - Walnuss Baby

Gestern gab es das super leckere Walnuss Brot und heute stelle ich euch vor, was wir aus den Schalen gebastelt haben:

Walnuss Babys oder auch Walnuss Püppchen



Wallnuss Babys herzustellen, macht mir immer sehr viel Spaß. So klein, so filigran und so unendlich niedlich sind die süßen kleinen Püppchen, mit denen die Kinder dann spielen können. Oft basteln wir aber auch Walnuss Babys für unsere Geschenke als Anhänger oder als Mitbringsel.

Manche der Walnuss Babys werden Schmuck für den Weihnachtsbaum, auch als Fensterschmuck verwenden wir sie. Und natürlich wenn ein "echtes" Baby zur Welt gekommen ist.

Allerdings muss ich zugeben, dass die Herstellung eines Walnuss Babys einige Erfahrung im Trockenfilzen voraussetzt und Kinder, die Angst haben, sich zu piksen sollten den Kopf mit einer Holzperle herstellen und dann das Gesicht aufmalen.


Wie stellt ihr euch Walnuss Babys her?

verlinkt mit creadienstag

Montag, 19. Oktober 2015

monday on my table: Walnussbrot - Rezept


Die Nüsse fallen von den Bäumen. Haselnüsse, Walnüsse .. Maronen. Wir lesen sie auf, wie bringen sie nach Haus, wir schälen sie und waschen sie und dann? werden sie gegessen und was übrig bleibt, wird verarbeitet. In Brot zum Beispiel. Walnussbrot, um genau zu sein.

Es ist ein dunkles, ein sehr würziges Brot, das mir am besten schmeckt, so lange es noch warm ist. Quasi frisch aus dem Ofen. Mit Butter - sonst nichts.

die Zutatenliste:


  • 250 g Weizenmehl
  • 250 g Roggenmehl
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 1/2 Pck. Fertigsauerteig
  • 1 TL Zucker
  • 250 g gehackte Walnüsse
  • 1 EL  Salz
  • ca. 300 ml lauwarmes Wasser (wenn der Teig zu nass ist, noch Mehl hinzugeben, wenn der Teig zu trocken ist, einfach Wasser nachgeben)

an's Backen:


Die Mehlsorten miteinander vermischen. Die Hefe und den Sauerteig, Zucker und Salz dazugeben. Jetzt die Walnüsse in den trockenen Teig geben. Das Wasser erwärmen und dem Mehl/ Walnuss Gemisch zuschütten. Den Brotteig ordentlich verkneten. Eine Kastenform mit Mehl ausstreuen. Brotteig hineinlegen und mindestens eine Stunde gehen lassen. Ofen vorheizen. Aufgegangenes Brot in den Ofen schieben und für ca. 45 min durchbacken. Das Brot ist fertig, wenn es hohl klingt, sobald ihr von außen auf das Brot klopft. Am liebsten warm und mit viel Butter genießen.