Samstag, 22. August 2015

a little break


Die Koffer sind gepackt. Wir stehen in den Startlöchern. Es geht an die See. Deshalb ist hier in den nächsten zwei Wochen eher nichts los. Ich schreibe schließlich keinen Reiseblog! Neue Eindrücke möchte ich sammeln, erholen (?), in jedem Fall ein anderes Licht sehen, andere Luft riechen, die Kinder noch einmal von der anderen Seite kennen lernen. Die Alltagsseite ist wundervoll sehr vertraut....

Deshalb meine Lieben ein kleines letztes Tutorial vor der Sommerpause: Steine bemalen. Immer wieder schön, immer wieder verlockend für Kinder. Aus grau mach bunt oder doch wenigstens zweifarbig. Aus einfach wird besonders. Manchmal lege ich die Steine wieder zurück nach draußen, dann finden wir sie nach einem Jahr oder zwei wieder und freuen uns... schau mal, mein Stein!

Vor der Anleitung noch schnell der Wochenrückblick! Wir waren wandern mit dem feinsten Butterbrotpapier der Welt... wir haben Rehe im Nebel gesehen. Es war traumhaft.
Wir haben Zuckertüten gebastelt und uns um die Befüllung Gedanken gemacht. Wir haben alles vorbereitet für die Schule in zwei Wochen. (Die ganzen Bücher, die es wieder zu kaufen gab, da schüttle ich jedesmal den Kopf!)
Und zur Belohnung gab es Sonnenblumen vom Feld und Brombeeren auf dem Kuchen.

So, nun aber schnell zur Anleitung. Ihr braucht: 


  • Steine - am liebsten flache Steine. zu finden zum Beispiel im Flussbett oder wer so was nicht in der Nähe hat auch im Baumarkt 
  • Edding in weiß oder bunt, Acrylfarbe ist aber auch super schön (in letztem Fall auch noch Pinsel und Wasser)
  • Fantasie oder eine schöne Vorlage, die abgemalt werden möchte

jetzt das Tutorial:

  • Steine säubern, darauf achten, dass kein Spülmittel mehr am Stein ist
  • Steine trocknen
  • Motiv aufmalen
  • Fertig......

Habt es schön! Wir schreiben uns im September wieder!


Freitag, 21. August 2015

a tutorial: Sammelmappe selber basteln


Zur Grundausstattung eines jeden Schülers gehört die Sammelmappe. Kann man alles kaufen - auch gerne sehr preisgünstig. Kann man aber auch selber basteln. So wird die Vorbereitung auf die Schule ein wenig persönlicher.

Die Sammelmappe zum Beispiel ist super simpel selber gebastelt. Gut, ich gebe zu, wenn nicht alle Grundmaterialien im Haus sind, muss man doch wieder einkaufen gehen. Und in diesem Fall ist es fast teurer die Grundmaterialien einzukaufen, als sich eine billige Mappe beim Discounter etc. zu besorgen.

Aber: habt ihr alte Tapetenrollen zu Hause? Oder gefallen euch am Ende sogar mehrfach gelegte Zeitungen?? dann muss man vielleicht noch nicht mal in Papier investieren. Aber in guten Kleber..... Sei's drum.

Eine Sammelmappe oder Fächermappe herzustellen ist tatsächlich kinderleicht. Eine fantastische kleine Origami Bastelarbeit, die sich in DIN A6 Format sogar als Erinnerungsbuch oder - so benutze ich es - als Rezeptesammler eignen.

das braucht ihr:

  • Papier - rechteckig
  • Kleber für Papier
  • Pappe für den Einband (ich benutze dazu gerne alte Cornflakespackungen etc.)

auf zur Anleitung:
  • das DIN A4 Blatt quer mittig falten
  • die zwei entstandenen Flügel längs mittig falten (wie ein Fächer)
  • nun das Blatt quer falten, so dass die Fächer aufeinander liegen
  • nun solltet ihre eine Tasche haben, nur noch die Fächer miteinander verkleben
  • von diesen Taschen so viele herstellen, wie ihr braucht oder möchtet
  • alle Taschen miteinander verkleben
  • Pappe drum herum und fertig 
verlinkt mit freutag


Mittwoch, 19. August 2015

Mittwoch - love life: Nachhaltigkeit


Ich versuche meine Kinder nachhaltig zu erziehen. Das klingt ein wenig pathetisch, ich weiß. Wie soll man nachhaltig erziehen - alles ist voller Widersprüche. Wir legen Wert auf Umweltschutzschutz und leben auf dem Land - müssen deshalb jedes Jahr unendlich viele Kilometer mit dem Auto fahren. Wir wollen auf Plastik verzichten und brauchen trotzdem alle Jahre wieder eine Barbie als Geburtstagsgeschenk - weil das Kind sonst unendlich traurig wäre.... und da wir gerade von Plastik sprechen. Plastik sparen ist ein großes Thema schon seit Jahren. Ich verzichte deshalb auf Plastiktüten beim Einkauf, nehme meine Taschen mit zum Wochenmarkt und verzichte - diesmal gegen jeden Widerstand - auf Brotdosen aus Plastik. Die Kinder bekommen Papiertüten mit. Aber besonders froh war ich damit auch nicht... es ist Müll. Wie aber sollen die Kinder ihre Pausenbrote sonst in die Schule oder den Kindergarten mitnehmen können?

Vor ca. 2 Jahren habe ich in einem amerikanischen Blog von Bee's Wax gehört. Und mich immer gefragt, wo ich die Baumwollblätter mit Bienenwachs überzogen aus Vermont bekommen könnte. Und nun kam die Antwort bei Caro von  den Naturkindern! Dort war die Adresse von Naturlieferant mit Katrin als Inhaber online. Mein erstes Blatt ist jetzt da. Es riecht so fantastisch! Ich bin komplett fasziniert wie etwas so einfaches, ein so perfektes Ergebnis hervorbringen kann ...

Nachhaltigkeit. Ein Müllpunkt weniger! Ich glaube sehr daran, dass die kleinen Schritte auch zu großen Ergebnissen führen können. Oder bin ich da auf der falschen Fährte? Versuche ich an der falschen Stelle anzusetzen?

Wie gesagt, ich versuche meine Kinder nachhaltig zu erziehen. Einfach ist das nicht. Widersprüche ausräumen, mit Widersprüchen leben, kompromissbereit leben, ohne Angst vor neuen Dingen, nicht pathetisch und schon gar nicht dogmatisch..

P.S.: dies ist kein gesponserter Post!

Dienstag, 18. August 2015

creadienstag - how to: Zuckertüten für alle!


In meiner Kindheit gab es einen Termin, einen wirklich großen Termin, einen Termin, auf den ich die meiste Kindergartenzeit hin fieberte: die Einschulung. Vielmehr das Zuckertütenfest. Es war fast wichtiger als meine Geburtstage. Ranzen, Bücher und Hefte mussten frühzeitig besorgt werden. Meine Mama nähte mein Outfit und ich bekam die schönsten weißen Turnschuhe der Welt. Ich bekam eine Zuckertüte so groß, dass ich sie nicht tragen konnte. Auf dem Foto musste man sie eine Stufe niedriger stellen, damit mein Gesicht noch irgendwie zu sehen war. Tragen konnte ich diese Zuckertüte nicht. Aber ich war so unendlich stolz!

Klar, dass sich das hier bei meinen Kindern wiederholen soll. Jedes mal also, wenn eines meiner Kinder in die Schule kommt, veranstalte ich ein Riesenspektakel, das kaum jemand versteht - schade eigentlich. Es ist nämlich wirklich ein großer Tag für alle Kinder, endlich in die Schule gehen zu können. Endlich, endlich zu den Großen zu gehören, die lernen dürfen, einen Ranzen tragen dürfen... auch wenn sich die Ernüchterung meistens rasend schnell einstellt: der Tag sollte immer etwas besonderes sein.

Nun in diesem Jahr habe ich keine Tochter, die in die Schule kommt. Aber ich habe ein Patenkind und dieses Patenkind kommt in die Schule! Also bastele ich an Zuckertüten, an einer kleinen Zuckertüte. Denn ich muss mich schon auch zurück nehmen. Nicht ich schenke dieses Jahr die große Tüte: das macht schließlich die Mama des Kindes. Aber dennoch soll auch von meiner Seite eine besondere Tüte auftauchen, gefüllt mit feinen Zuckersachen, mit kleine lustigen Schulutensilien wie Radieren oder Buntstiften, mit Masking Tape und kleinen Erstlesebüchern. Ich bin jetzt nur nicht so sicher, welche Tüte ich tatsächlich übergebe!

(und hier die Anleitung:)
Wer die Tüte nachbasteln möchte, der nehme sich einen festen Karton DIN A4 in jeder Farbe  - ich mag halt sehr gern weiß. Male ein schönes Motiv darauf. Schneide eine Art Herz aus und rolle das "Herz" zusammen. Klebe die Falz fest. Am oberen Rand der Tüte nun noch Seidenpapier oder einfach eine schöne Serviette einkleben. Fertig. Wer das Ganze in groß nacharbeiten möchte, der nehme sich einfach ein DIN A2 Karton.

verlinkt mit creadienstag

Montag, 17. August 2015

monday on my table: Kaiserschmarrn mit Wassermelone

Gerade in den Ferien muss es manchmal sehr sehr schnell mit dem Mittagessen gehen. Schließlich verbringen wir ganze Vormittage irgendwo anders - nur nicht zu Hause. Dann kann ich schlecht vorbereiten und Deftiges muss eben auf den Abend warten.

Neulich sind wir Vormittags in der "Family of man" gewesen, eine feste Fotoausstellung von Edward Steichen im Norden von Luxemburg. Ja und auch wenn man früh wegfährt und auch wenn man ein kleines Picknick mitnimmt, der Hunger zu Hause kommt von ganz allein. Dann muss es - wie gesagt- schnell gehen. Also:

Kaiserschmarrn und weil es lecker ist mit Wassermelone und Curry


Im Grunde ist der Kaiserschmarrn ja nichts anderes als zerrupfter Pfannkuchen. Nur eben ein wenig feiner und gehaltvoller von den Zutaten. Deshalb braucht ihr folgende Zutaten:

  • 300 g Mehl
  • 50 g Quark
  • 50 g Margarine
  • 50 g Weichweizengrieß
  • 2 Eier (danke Babajeza, die habe ich doch glatt vergessen ....)
  • 10 ml Sahne
  • ca. 500 ml Milch
  • Wassermelone
  • ein wenig süßer Curry

und so geht's:

Alle Zutaten  bis auf die letzten drei vermischen. Pfanne mit ordentlich Öl vorheizen. Teig in die Pfanne geben. Von beiden Seiten knusprig braten. Mit zwei Löffeln den entstandenen Pfannkuchen zerrupfen. Den Pfannkuchen mit Zimt und Zucker bestreuen, die Wassermelone klein schneiden, das Curry nach Bedarf drüber geben. und GENIEßEN!!

verlinkt mit sweet treat

Sonntag, 16. August 2015

33/52

a portrait of my youngest child once a week every week in 2015

it was extremely hot this week. we struggled to be outside in the afternoons - but as soon as the sun faded it was our time to play outside. she climbed the slide backwards and forwards. so much fun watching her!

verlinkt mit Jodi

Samstag, 15. August 2015

Wochenglück - my week review


Wir stolpern spät aus dem Bett, bleiben mindestens den halben Tag in Pyjamas, wir trinken Kakao zum Frühstück und essen Wassermelone zum Mittag. Wir basteln und lesen und schlafen. Die 3. Ferienwoche hat uns mit ihrem wunderbaren Hauch des Nichts-Tuns in ihren Bann gezogen. Und es hat gut getan. 

Nächste Woche haben wir mehr vor... aber wenn man einmal in diesen herrlichen in-den-Tag-leben-Modus verfallen ist, dann möchte man das Sofa oder in diesem Fall die Hängematte nicht mehr verlassen. Nun gut, ganz so schluffig waren wir dann doch nicht.

Wir haben einen großartigen Spaziergang in den heimischen Wald getan und uns erfreut an der frische der Luft. Und auch an diesen Nasen hier, die wir uns "aufklebten" auf unsere Nasen um leichtlich albern durch die Welt zu stromern.
Und weil es im Kindergarten Kino und Eiscreme gab, wollte das Kindergartenkind trotz der großen Sommerferien (sie bleibt sonst immer auch sofort zu Hause, sobald Ferien sind) in den Kindergarten. Herrlich mal so ohne Stress und ohne Auto einfach mal so zum Kindergarten zu spazieren. Das Kind an der Hand entdeckte ich so meine absolute Sommerlieblingsblume. Sie rangiert noch vor der Sonnenblume: die Malve! Zart, helllila und irgendwie immer leicht versteckt. Eine kleine Blüte habe ich für die Küche mit genommen. Keinen Strauß, denn es ist trocken und die Insekten brauchen die Blüten momentan mehr als ich... denke ich..

verlinkt mit flowerday und fräulein Ordnung


Freitag, 14. August 2015

crafting friday - Pilze aus Stoff - a tutorial


Ein klein wenig müssen wir noch warten  - na ja gut, bestimmt noch mindestens einen Monat - aber dann geht es ab in die Pilze! Hmmm ich kann den Wald schon riechen. Wenn er herbstlich nach fallendem Laub und Pilzen dampft, wenn das Moos die neue Nässe speichert und mann nur noch mit hohen Stiefeln durch kommt. Ich freue mich ehrlich jetzt schon drauf. Nicht falsch verstehen, ich mag das hier - Sommer ist was schönes. Aber der Kreislauf geht ja weiter und mein ganzer Körper verschiebt sich gerade sehr in Richtung Herbst. Vielleicht weil ich diese Zeit so sehr mag. Das Ernten, die langen Spaziergänge, die klare frische Luft - bevor der Winter mit Dunkelheit kommt.

Deshalb und nun ja auch, weil ich sie schön finde, habe ich mal ein kleines Tutorial erstellt, wie man so einen hübschen kleinen Pilz im Glas aus alten Shirts selber machen kann. Es ist reine Handarbeit, also eignet sich diese Anleitung zum Selbernähen eines kleinen Pilzes auch prima für das erste Nähen mit Kindern ab letztem Kindergartenjahr.


was braucht ihr:

  • zum Beispiel ein altes weißes Herrenunterhemd und ein altes rotes T-Shirt
  • Nadel und Faden
  • Acrylfarbe in Weiß für die Punkte
  • Füllmaterial
  • Moos
  • ein leeres, sauberes Marmeladeglas
  • Masking Tape oder vergleichbares

und jetzt die Anleitung:
  • schneidet aus dem weißen Unterhemd und dem roten T-Shirt zwei gleich große Kreise
  • näht diese rechtszeitig zusammen, befüllt sie Füllmaterial bevor ihr sie schließt (bei Kindern muss spätestens hier geholfen werden)
  • den Kreis schön stopfen, so dass er halbkugelig wird. Dann zunähen. Mit der weißen Acrylfarbe die Punkte auf den roten "Kopf" setzen
  • nun schneidet ihr eine Trapezform aus dem weißen Hemd und näht es zunächst an den gleichlangen Seiten zusammen - das wird der Stiel
  • näht nun den Stiel mittig an den Kopf des Pilzes und zwar weiß auf weiß mit der schmaleren Seite
  • den Stiel ausstopfen
  • den Boden durch einfache Stopfstiche vernähen
  • den Schraubdeckel mit Masking Tape oder irgendwie anders verzieren 
  • das Moos auf das Innere des Schraubdeckels des alten sauberen Marmeladeglases legen, den Pilz arrangieren 
  • Glas raufschrauben
  • Fertig!
Habt einen schönen Bastelvor-oder nachmittag!

verlinkt mit freutag und mit kreativ-Tage-Berlin

Mittwoch, 12. August 2015

Mittwoch #lovelife: Gabelschwund


Aus irgend einem Grund haben wir chronischen Besteckschwund. Es beginnt immer gleich. Ich kaufe neues Besteck. Nach zwei Wochen fehlen die ersten kleinen Löffel. Danach beginnt die Flucht der Gabeln und nur die Messer sind von einem permanenten Schwund verschont.

Scheinbar fühlen sich hier nur Messer wohl. Ich weiß ja nicht, was das über meinen Haushalt aussagt. Aber die kleinen Löffel tun mir manchmal schon beim Kauf leid, denn ich weiß, dass sie sich alsbald nach einer neuen Bleibe umsehen müssen. Nicht weil ich sie nicht hier haben möchte, sie sind einfach immer weg.

Noch seltsamer finde ich, dass ausschließlich das gute Besteck verschwindet. Die Dreizackgabeln, die mein Mann einst bei Ikea kaufte und die sich als der größte Besteckfehlkauf aller Zeiten herausstellte (weil die Abstände zwischen den Zacken einfach zu groß sind), blicken mich immer so sehnsuchtsvoll aus der Schublade an: bitte bitte... ich will auch mal auf den Tisch oder so.. Diese Gabeln sind jetzt neue Aufhänger an der Garderobe. (Ich bin nicht sicher, ob das die Karriere ist, die sie sich wünschen, aber was soll ich machen. Haken haben wir auch viel zu wenig)

Ich kann noch nicht mal die Spülmaschine verantwortlich machen für das ewige Verschwinden. So nach dem Motto, die Waschmaschine frisst Socken, die Spülmaschine die kleinen Löffel. Aber ich spüle ausschließlich per Hand. Nein. Ich denke, ich bin es einfach selber Schuld.

Jedes mal, wenn ich einen Kaffe trinke, brauche ich einen kleinen Löffel. Der steckt vollkommen sinnlos in meiner Tasse, nachdem ich Zucker und Milch umgerührt habe. Dann verkrümele ich mich in meine Lieblingsecken (Mehrzahl und oft rotierend), genieße meinen Kaffee, werde aufgeschreckt von einem Ruf und dann bleiben Tasse und Löffel irgendwo stehen.

Ich bräuchte also nur mal eine Runde durch all meine Ecken drehen und schon habe ich meine kleinen Löffel wieder! Erwähnte ich schon, dass ich die Kaffetrinkecken wechsele und dass ich manchmal vergesse, wo ich einen solchen Kaffee getrunken habe?? Und da fällt mir ein, wir haben auch viel zu wenige Tassen.... Nur wo die Gabeln sind, kann ich mir immer noch nicht erklären... weg - einfach weg! 

Dienstag, 11. August 2015

Nachtlicht DIY - oder ein einfach schönes Partylicht


Manchmal ist das Dunkel doch zu dunkel und dann braucht das Kind ein Licht. Ein Nachtlicht. Auf dem Nachtschrank?? ne, viel zu nahe... eher auf dem Schrank oder auf der Fensterbank.. und da ich nicht so gerne die Plastiklichter mag (auch wenn ich zugebe, dass ich sie wirklich sehr sehr hübsch finde all die Hasen  und kleinen Kinder, die gerne auch mal die Farbe wechseln... aber eben nun mal Schwierigkeiten mit den verwendeten Materialien an sich habe) habe ich nachgedacht, ließ den Blick schweifen und fand diese wunderschönen Mehrwegflaschen, die ich eigentlich schon lange zum Bauern hätte zurückbringen sollen (Asche auf mein Haupt).

So, sie bleibe jetzt aber doch hier. Denn sie werden alle neue kleine Nachtlichter bzw. Partylichter. Denn eine Freundin hat geladen und mich um ein wenig Deko gebeten. Was bitte geht schneller als Lichterketten in formschöne Flaschen zu stecken??

Ihr braucht also:

  • Flaschen - schöne Flaschen am liebsten. Aber eigentlich finde ich sind Saftflaschen auch super
  • Lichterketten mit Batteriebetrieb... wer es fest installieren möchte, kann selbstverständlich auch sehr sehr gerne Lichterketten mit Stromanschluss wählen
  • einen Porzellanmaler für ein Motiv, so ihr eines malen möchtet

und so wird es gemacht:

Flasche reinigen. Mit dem Marker ein schönes Motiv auf die Flasche malen. Wer möchte, kann gerne von außen noch Butterbrotpapier mit PorzellanPorch auftragen. Lichterketten in die Flasche geben. Fertig.

verlinkt mir creadienstag

Montag, 10. August 2015

monday on my table: gefüllte Hefeklöße


Die Brombeeren sind reif. An der Südseite des Hauses wachsen die blauschwarzen Beeren. Je dunkler sie sind, um so reifer sind sie. Ich liebe sie. Sie erinnern mich an schöne warme Kindertage. Da stand ich immer an unserer Brombeerhecke und pflückte sie direkt in den Mund. Stundenlang. Sommerferienlang.

Zeit, Brombeeren auf diesem Blog zu würdigen. Also ab mit ihnen in eines meiner Lieblingsdessert:

Hefeklöße mit Vanillesoße

Eigentlich werden Hefeklöße ja mit Heidelbeeren serviert. Aber wenn keine Heidelbeeren in der Nähe, dafür die Brombeeren reif sind, ist klar, womit ich die Füllung mache! Gut, ich nehme auch gerne Nutella als Füllung .... Also mische ich:


  • 500 g Mehl
  • 1Päckchen Trockenhefe
  • 30 g Zucker
  • ca. 70 ml warmes Wasser (wenn es nicht reicht, weil der Teig nicht locker wird, einfach noch was hinzugeben, bis der Teig ordentlich geschmeidig ist)
  • 100 g Margarine
für die Füllung:
  • 20 g Brombeeren
  • oder Nutella

Alle Zutaten werden in der oben angegebenen Reihenfolge miteinander zu einem geschmeidigen Teig  vermischt. Den Teig für 10 Minuten ruhen lassen. In der Zeit die Brombeeren pflücken und waschen. Den Teig zu kleinen Kugeln formen. In die Kugeln eine Kuhle drücken. Die Kuhle mit Brombeeren oder Nutella füllen. Die Kugeln schließen. Wasserbad aufsetzen. Sobald das Wasser kocht, Sieb in den Topf geben. Darauf achten, dass das Wasser nicht über das Sieb geht. Denn die Hefeklöße dürfen nicht im Wasser schwimmen! Die Klöße in den Wasserdampf legen und für 20 min garen. Vanillepudding nach Packung anrühren und dazu reichen. Genießen!

verlinkt mit sweet treat, mit Flour with me, mit a pinch of joy und natürlich mit whatInaloves