Dienstag, 30. Juni 2015

Mittwoch - love life


Letzten Samstag haben wir Johanni gefeiert. Also die Sommersonnenwende. Nichts großes. Keine Feuer über die wir hüpfen oder tausend Leute, die wir einladen. Nein, nein. Stockbrot, ein wenig Gemüse auf dem Grill und Fisch. Dazu hüpfende Kinder auf dem Trampolin und ein kleines Feuer, dass gerade reicht, um den Teig, den wir vorher gemeinsam angesetzt haben, nach und nach an den Stöcken, die wir gemeinsam geschnitten haben, durchzubacken.

Wir haben der Sonne dabei zu gesehen, wie sie unterging und dem Mond wollten wir gemeinsam zusehen, wie er aufgeht. Aber als ich das kleinste Kind im Bett hatte und wieder zurück kam, waren die Augen der fast kleinsten Kinder sehr sehr schwer. Sie kuschelten sich in meinen Schoß und unter die Decke meines Mannes. Die großen Kinder versuchten durch Erzählen wach zu bleiben. Aber die Sonne wollte einfach nicht so schnell unter gehen, wie sie alle gehofft hatten. Das fast jüngste Kind flüsterte noch: aber ich wollte doch so gerne das Glühwürmchen sehen... und nach und nach trugen wir die schlafenden kleinen und nun ja auch schon größeren Kinder in ihre Betten.

Johanni. Glühwürmchen Tanz. Lichter in der Nacht, die von Sonne und Wärme erzählen. Mein Mann und ich sahen den tanzenden Insekten noch ein wenig zu und gingen schließlich auch zu Bett. Und da war es - das kleine Wunder. In das Schlafzimmer hatte sich ein Glühwürmchen verirrt.

Mein erster Gedanke war: armer Kerl. Mein zweiter Gedanke war: der muss hier wieder raus ... aber erst.. das war mein dritter Gedanke. Leise holte ich das fast jüngste Kind als erstes ins Schlafzimmer. Schau, sagte ich, da ist es, das Glühwürmchen.
Sie schaute auf - schlaftrunken, traumtrunken -lächelte, flüstere: so schön... und schlief wieder ein.

Diese Prozedur wiederholten wir mit allen Kindern.... die großen mussten laufen.. ich gestehe. Aber alle waren sehr sehr froh, nun doch noch ein Glühwürmchen gesehen zu haben. Sie schliefen, wir befreiten das Glühwürmchen und dann war Johanni vorbei... nichts großes eben. Und doch so wundervoll schön!

verlinkt mit Schreibzeit und mmi

creadienstag - kleines schnelles Täschchen für Geschenke oder kleine Wichtigkeiten


Ein kleines Täschchen ist schnell gemacht, wirklich schnell gemacht und tatsächlich kinderleicht. Denn es braucht noch nicht mal eine Nähmaschine. Alles, was ihr für dieses Täschchen benötigt, ist ein Teller als Maß oder jeder andere Kreis, ihr braucht einen schönen Stoff - gerne auch Stoffrest, Nadel und Faden.

Und so wird das Täschchen hergestellt:

1. Malt den Kreis auf die Linksseite des Stoffes

2. Schneidet den Kreis aus

3. Fädelt den Faden in die Nadel. Zieht die Nadel mit Faden im lockeren Steppstich ca. 1 cm vom äußeren Rand des Kreises durch den Stoff. Achtet darauf, dass der Faden nicht "verloren" geht.

4. Zieht die beiden Enden des Fadens zusammen. 

Jetzt habt ihr ein kleines Täschchen oder Säckchen oder Aufbewahrer für kleine Schätze oder für Ringe oder für .... euch fällt bestimmt auch noch was ein!

verlinkt mit creadienstag und handmadeonthuesday und meertje

Montag, 29. Juni 2015

Montags Rezept: Waffeln mit Apfelschnee - Winter im Sommer???


Als ich ein kleines Mädchen war, gab es ein kleines Cafe in meiner kleinen Heimatstadt (Arnstadt by the way). Dieses kleine Cafe hieß Waffelstübchen. Und es gab die besten Waffeln hier. Die besten Waffeln der Stadt, die besten Waffeln des Landes, die besten Waffeln der Welt ... ja, o.k., ich hör auf. Meine absolute Lieblingswaffel war die Waffel mit Apfelschnee. Ich musste sie essen - mindestens einmal die Woche. Dieser Apfelschnee war so unendlich leicht und doch fruchtig... ahhhh ein wahrer Hochgenuss...

Jahre später - ich lebe wie man sehen kann, nicht mehr dort - war ich in meiner Heimatstadt und zu meiner allergrößten Überraschung gab es das Cafe noch. Und es gab sogar noch die Waffeln mit Apfelschnee. Sicher sie haben lange nicht mehr so geschmeckt wie zu meiner Kindheit, aber die Erinnerung schmeckte einfach großartig. Deshalb präsentiere ich heute mein Rezept zu

Waffeln mit Apfelschnee 


für den Apfelschnee:

  • 3 Äpfel geschält
  • 200 g Sahne 
  • 1 Vanillezucker
für die Waffeln:
  • 250 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 100 ml Sahne
  • 4 Eier
  • 2-3 El Milch

Für den Apfelschnee die Äpfel reiben. Sahne steif schlagen und vorsichtig unter die geriebenen Äpfel geben, Vanillezucker hinzufügen. Kalt stellen. Die Waffeln der Zutaten Reihenfolge nach herstellen. In einem Waffeleisen knusprig backen. Apfelschnee und Waffeln zusammen servieren... YAMMI...

Ich muss nicht erwähnen, dass meine Kinder diese Waffeln lieben. Klar, bei meiner großen Leidenschaft fürs Backen insbesondere für Waffeln... Und wer von euch gerade in der Nähe des Waffelstübchen ist, esst das Original! Es ist so unendlich köstlich!

P.S.: ich habe den Apfelschnee, der übrig blieb, ins Gefrierfach getan, damit er zu Eis werden kann... versucht es doch auch!

verlinkt mit sweet treat

26/52

a portrait of my youngest child once a week every week


taken the picture with my iphone --- apologies for that. but I simply had to. she woke up at 6 am in the morning, climbed off her bed in total silence, covered herself with fresh laundry and fell back asleep. I watched her from my bed one eye open, tried very hard not to laugh... she is such a cutie...

verlinkt mit Jodi

Samstag, 27. Juni 2015

Wochen Glück Rückblick


Momentan - so gegen Ende des Schuljahres - jagt ein Termin den Anderen. Manchmal finde ich die Zeit vor den großen Ferien anstrengender als Weihnachten. Da weiß man wenigstens, dass viele Termine anstehen. Momentan jagt ein Termin den nächsten. 

It has been quite stressful - these last days. We are heading from one event to the other. And I do have the feeling this time of the year is even more stressful than christmas.

Und obwohl all die Termine eigentlich schöne Termine sind, wünschte ich  mir doch manchmal weniger. Da tut es schon gut, wenn der Vormittag frei ist, ich das jüngste Kind schnappen und eine Runde auf dem allerliebsten Höhenweg gehen kann. Wenn die Sonne scheint, sich das Korn sanft wiegt, die Windmühlen im Hintergrund friedlich rotieren, dann werde ich von ganz alleine wieder ruhig, atme durch, finde neue Kräfte... und Blumensträuße am Wegesrand. Natürlich muss ich die noch pflücken, aber wenn man ein kleines einjähriges Kind dabei hat, hat man seinen privaten Blumenpflücker quasi im Schlepptau. Und es ist soooo niedlich!!

Although I love every event, I would appreciate more free time - time for myself. Like these little breaks with my youngest daughter. Going for a walk - just the two of us. Feeling the sun, reaching for the corn, finding all these lovely flowers. Seeing this little girl picking all the flowers she can hardly  hold... gosh this is so cute!

Ein Vögelein flog vorbei und brachte mir neben der allerliebst gestalteten Karte auch noch selbst gemachte Marmelade. Was hab ich mich darüber gefreut! Für Marmelade - und auch noch so leckere - verschenke ich sehr gerne aussortierte - weil zu klein gewordene - Babysachen... 

By the end of the week some little bird gave me such a lovely little present. Handmade marmalade - so extra yammie!

Und habt ihr meine Erdbeeren gesehen?? Ich habe so lange nicht mehr gefilzt. Trotzdem hat es direkt geklappt. Wunderbar! So, nun muss ich los... der nächste Termin steht an. Ich muss noch Stockbrotteig machen. Denn heute wird es hier ein bisschen später. Wir wollen Johanni Feiern und den Glühwürmchen beim Tanzen zusehen. Also - ein schöner Termin. Habt es schön!

Have you seen my latest handmade piece? I had stopped felting for such a long time - still these strawberries came out so good. I am very proud of myself. But for now I have to get going. We are to celebrate Johanni - midsummer. So see you...

Freitag, 26. Juni 2015

friday crafting - pimp my Wäscheklammer


Die Sonne scheint, die Wäsche hängt auf der Wäscheleine. ... mit meinen neuen Wäscheklammern. Denn die alten waren alle kaputt. Aus Plastik obendrein. Und ich wollte sie schon so lange aussortiert bzw. ersetzt haben. Aber wie das so ist, man kommt manchmal zu gar nichts. Also hing die Wäsche bis gestern ohne Klammern an der Leine. ...  Gott sei Dank gibt es das Internet und Gott sei Dank kam ich endlich dazu, die Holzwäscheklammern zu bestellen. Jetzt habe ich sie verschönert. Ne, eigentlich habe ich sie zusammen mit den Kindern bebastelt.


Im Grunde ist es wie das Kochlöffel bemalen. Nur führt man in diesem Fall die bemalten Wäscheklammern einem Zweck zu. Das schöne am Wäscheklammern aufpimpen, ist die Leichtigkeit mit der 50 hölzerne Wäscheklammern von vier Kindern in kleine Kunstwerke verwandelt wurden. Beinahe zu schade um doch noch als Alltagsgegenstand verwendet zu werden.

Das braucht ihr:

Wäscheklammern aus Holz
Schnur
Stoffreste
einen Fineliner für das Gesicht
einen dicken Filzer für die Haares
Basteldraht

so geht's:
Gesicht aufmalen, Basteldraht um die Wäscheklammer schnüren, so entstehen die Arme. Schnur und Stoff draufkleben nach Belieben. Fertig.

Wir hatten richtig viel Spaß! Und meine Wäsche hängt endlich wieder mit Wäscheklammern auf der Leine.

verlinkt mit freutag und greenstuff und upcycling Dienstag

Donnerstag, 25. Juni 2015

LESEN!


Kategorie heute: Bilderbuch

Wie ist das eigentlich mit dem Glück und dem Glücklichsein? Wann sind wir glücklich und wie sind wir glücklich und kann man Glück definieren, kann man lernen glücklich zu sein oder nicht... aber vor allem, können auch Kinder unglücklich sein?

Sicher können sie das. Wer hat gesagt, dass Kinder überlaufen vor Glück? Und während es tatsächliche Traurigkeit gibt, gibt es auch die Form des Unglücklichseins, die man landläufig mit gelangweilt oder übersättigt bezeichnet. Genau darum geht es bei der

Glücksfee von Cornelia Funke.

Die erfolgreiche Glücksfee und Trainerin für verlorenes Glück Pistazie hat einen besonders schweren Fall  von ständig schlechter Laune zu heilen. Lukas Besenbein schlief als das Glück in Form der Fee kam, aber er sehr wach und munter als sie wieder weiterflog, um andere Kinder daran zu erinnern, glücklich und dankbar in ihrem Leben zu sein. Wofür? Für eine leckere Tasse warmen Kakao zum Beispiel. Und als ihm die Glücksfee für eine Woche die Farben wegnahm, war er so glücklich wie noch nie in seinem jungen Leben, nachdem die Farben endlich wieder da waren.

Bringen wir es auf den Punkt.... das Glück "...ist dick und frech und warm und weich und rot und blau und ferleicht!" (S.26) Wenn das mal der gute alte Seneca gewusst hätte... seine "DE VITA BEATA" wäre richtig kurz ausgefallen.

Für Kinder unbedingt zu lesen... besonders bei akutem Fall von gelangweiltem Unglück..nicht zuletzt auch wegen der großartigen Bilder von Sybille Hein, die nicht umsonst mittlerweile Kultstatus hat.

Die Glücksfee
von Cornelia Funke, illust. von Sybille Hein
Fischer KJB
2006
ab 3 Jahren
ISBN: 978-3-596-85210-9



Mittwoch, 24. Juni 2015

Mittwoch - love life

Strukturen

Als Kind habe ich mal einen Film gesehen. Es war ein Spionagefilm. Eine Sequenz ist mir immer im Kopf geblieben: ein Mann wurde von einem Agenten beobachtet. Der beobachtete Mann ging immer zur gleichen Zeit aus dem Haus, kam immer zur gleichen Zeit nach Hause, nahm immer den gleichen Weg zur gleichen Zeit. 
Ich erinnere mich daran, dass ich damals dachte: so möchtest du nicht werden. Ich möchte nicht durchschaubar werden.  Was ich was wann unternehme, wohin ich wann gehe und mit wem - gruselig. ABER: mit der Zeit und vor allem mit den Kindern kam alles anders.

Strukturen.... es sind Strukturen, die das Leben mit Kindern einfacher machen. Kinder brauchen Strukturen, in denen sie sich bewegen können, in denen sie sich entfalten können. Den gleichen Weg zur gleichen Zeit ist für uns Erwachsene unendlich langweilig - fast möchte ich sagen, verpönt spießig. Aber für Kinder bedeutet es Sicherheit. Das lang verlachte feste Mittagessen ist ein wichtiger Programmpunkt am Tag. Hier wird der Vormittag besprochen, sich auf den Nachmittag und den Abend vorbereitet. Das ist wichtig. 

Strukturen dürfen sicher auch mal aufbrechen. Ein Spielabend spontan an einem Freitagabend zum Beispiel oder der Besuch eines Straßenfestes finde ich sehr sehr wichtig. Dann gehen eben alle später ins Bett. Doch wie wichtig der normale Trott ist, kann man immer sehr schön am Morgen danach sehen: die Kinder wachen zur gleichen Zeit auf wie unter der Schulwoche - die kleineren in jedem Fall. Sie suchen für den Vormittag die Unterhaltung wie in der Schule oder im Kindergarten. Einfaches Abhängen, ein Buch lesen oder ein bisschen irgendwas machen, funktioniert nicht. Denn sie haben ihre Strukturen... 

Mittlerweile mag ich Strukturen. Ich weiß mich in ihnen zu bewegen. Sie disziplinieren mich. Und manchmal denke ich, wenn mich jemand beobachten würde, ginge ich immer zur gleichen Zeit aus dem Haus, ich käme nicht immer zur gleichen Zeit nach Hause, aber man könnte seine Uhr danach stellen, wann bei mir im Zimmer das Licht morgens angeht. Immer 6 Uhr früh ... ich bezweifle, dass da jemand vor dem Haus steht und mich beobachtet - da ist schließlich noch tiefe Nacht. Zumindest wenn ich an die Zeit denke, als ich noch jung war. Genauso wenig, wie ich mir vorstellen konnte, jemals durchschaubar in meiner Zeiteinteilung zu sein, dachte ich immer, dass ich  niemals vor 8 Uhr aufstehen würde... 

Deshalb suche ich auch auf meinem Blog Strukturen.... Feste Tage mit festen Schwerpunkten. So wird das Schreiben leichter und übersichtlicher. Das Leben in den Tag oder das Schreiben in den Blog kommt wieder... irgendwann. Denn ich bin kein strukturierter Mensch. Aber so lange ich das System aufrecht erhalten kann, ist es mir mehr als willkommen. Deshalb vielen Dank liebe Sarah von Wohnklamotte, dass du mich in der Hall of Fame aufgenommen und bei der Gelegenheit die klare Struktur des Blogs hervorgehoben hast... es ist mir eine Ehre...

Dienstag, 23. Juni 2015

Erdbeerkette - kleines, feines #DIY


Aus Filz natürlich. Ich habe die Erdbeeren und Erbeerblütchen mit der Nadel trocken gefilzt. Es ist ja so schnell eine feine kleine Kinderkette gebastelt.


Natürlich könnte ich die einzelnen Teile auch an meinen Jahreszeitenkranz hängen und vielleicht werde ich das auch noch machen. Die Küche sieht ja doch ein wenig traurig aus - so ohne Sonne...


Für meine kleine feine Erdbeerkette braucht ihr Basteldraht, roten, grünen und weißen Nadelfilz, eine Filznadel der Stärke 3, Basteldraht und ein wenig Übung.

Umwickelt zunächst den 4 cm langen Basteldraht mit hellgrüner Nadelfilzwolle. Formt dann eine lockere Pyramide aus roter Nadelfilzwolle und legt ihn um das untere Ende eures grünen Drahtes. Beides zusammenfilzen. Verzieren und fertig. ...

verlinkt mit creadienstag...

Montag, 22. Juni 2015

Montags Rezept: klassische Bienenstich mit ein wenig Cornflakes


Eigentlich wollte ich etwas frisches backen. Aber bei dieser Kälte steht mir der Sinn nach einem Kuchen für laaaange Nachmittage: Bienenstich.

Klassischer Bienenstich


um genau zu sein. Seit wir für unsere älteste Tochter Janoschs Panama gelesen haben, muss mindestens einmal im Jahr der klassische Bienenstich auf den Tisch. Nun, heute ist es wieder so weit. Das Feuer im Ofen brasselt - Ende Juni, als ob es September wäre. Der Tee ist gekocht und das Mittagessen steht schon auf dem Herd. Aber der Kuchen ist fertig gebacken. Und wartet auf die Kinder.

Noch ist Zeit, wer möchte kann diesen schnellen, klassischen Bienenkuchen nachbacken!

Zutatenliste:

für den Boden:
300 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
150 g Zucker
1 Päckchen Sahne
3 Eier

für den Belag:
130 g Margarine
150 g Mandeln (gemahlen)
3 El Milch
100 g Zucker
für alle, die mögen, Cornflakes eine Hand voll

Die Zutaten für den Boden der oben angegebenen Reihenfolge nach zusammenrühren. Für 10 Minuten bei 180 Grad backen. In der Zwischenzeit die Margarine schmelzen, die Mandeln, Milch und den Zucker einrühren. Auf den warmen Kuchen geben und wieder für 15 Minuten bei 180 Grad backen. Die Cornflakes kommen ca. 5 Minuten vor Backende auf den Belag. Herausnehmen und genießen. Wer es besonders lecker haben möchte, der gebe einfach frischen Vanillepudding dazu. 

Sonntag, 21. Juni 2015

preview


mmmmhhh Erdbeeren.. ich liebe sie! Deshalb werde ich in der kommenden Woche das eine oder andere Projekt rund um die Erdbeere verwirklichen. Aus Nadelfilz zum Beispiel. Was genau, erfahrt ihr am Dienstag.

Um das Glück geht es am Donnerstag und Samstag. Das Montags Rezept ist wieder etwas zum Nachbacken. Vielleicht Honig, vielleicht Nüsse, vielleicht auch einfach Mohn und Hefe.... ich bin mir noch nicht sicher! Lasst euch überraschen ... schönen Sonntag in die Welt.

25/52



she is in a hurry ... every day now. walking inside the house because of the weather. but if it was her choice to make we would be outside, no matter the weather... 




Samstag, 20. Juni 2015

Wochen glück rückblick


Eine wundervolle Woche liegt hinter uns. Der übliche Stress ist außen vor, wenn das Kind endlich wieder mit Freude in die Schule geht - nun ja, ging nur dank Schulwechsel. Deswegen gab es in dieser Woche auch schon mal Kuchen aus der Tiefkühltruhe und nicht von mir gebacken. Für unsere Kinder sind diese Kuchen immer etwas besonderes. Auch ein guter Grund, sie hin und wieder zu kaufen.

Überhaupt haben es mir die Hände in dieser Woche angetan. Sie sind aber auch einfach zu entzückend - diese Kinderhände. Von ganz klein bis jetzt schon größer als meine. Sie packen zu, wenn sie wollen. Das imponiert mir so sehr.


Weil es so viel zu organisieren gab, blieb Wäsche liegen. Ich hätte die Zeit zum Nähen sicher auch nutzen können, um zu waschen, aber so wurde eben eine neue Latzhose draus und noch eine zweite und eine dritte... bis genug im Schrank waren. Mittlerweile bin ich mit dem Waschen nach... und freue mich immer noch über die schönen neuen Hosen im Schrank.

Ich bleibe dabei, die einfachen Dinge sind die guten Dinge. Freude über das Leben entsteht eben doch nur im Leben. Und manchmal bedeutet Leben Tiefkühlkuchen, kleine Hände und neue Hosen.

verlinkt mit Fräulein Ordnung

Freitag, 19. Juni 2015

Blumen am Freitag


Heute ist Freitag und am Freitag hat das fast jüngste Kind immer frei. Wir gehen dann gemeinsam auf den Wochenmarkt, basteln zusammen oder verleben den Vormittag in einträchtigem Schweigen nebeneinander. Jeder mit seiner Sache beschäftigt. Den freien Freitag habe ich eingeführt, als sich unsere jüngste Tochter auf den Weg in diese Welt machte. Und an freien Tagen hält man fest, auch wenn die Entthronung schon lange vorbei ist.


Jetzt gehen wir eben zu dritt auf den Wochenmarkt und das jüngste Kind bekommt auch die gratis Banane. Das geht schon. Vor allem weil es das letzte Jahr vor der Einschulung ist. Dann gibt es keinen freien Freitag mehr. Eigentlich schade. Denn nicht nur das Kind genießt die Zeit - ich auch. Qualitätszeit nennt man das. Einfach mal nur kümmern und die gemeinsame Zeit miteinander genießen.


Als wir das kleinste Schulkind in die Schule brachten, fanden wir auf dem Nachhauseweg diese wunderbaren Büsche. Bauernjasmin und Spierstrauch ... richtige Allerweltspflanzen. Und doch so wunderschön! Die Bienen lieben diese Blüten, meine Tochter liebt diese Blüten. Sie pflückte ein kleines Sträußchen und schenkte ihn mir. Qualitätszeit eben. ... Zeit miteinander verbringen - ganz intensiv.

verlinkt mit Holunderbüschen und Naturkinder

crafting friday - origami Geldbörse


Was machen Kinder an einem verregneten Wochentag - Wochenende? Langweilen! Ist auch wichtig. Oder nähen. Kleine Kinderhände nähen kleine Geldbörsen, die zuerst nach einer Anleitung von Bee-a-ba gefaltet wurden. 


Nur bei den Knöpfen und Gummis zum Schließen musste ich helfen. Die Kinder hatten eine Stunde lang nichts anderes mehr als Nähen und Basteln im Kopf. Falten, falten, nähen, glücklich sein. Klappt immer!

verlinkt mit Freutag

Donnerstag, 18. Juni 2015

LESEN!


Kategorie heute: Aufklappbücher

Mögt ihr sie auch die Aufklappbücher? Ich meine nicht die Pop-Up Bücher. Die sind auch schön! Ich rede von den Büchern, die mit kleinen Verstecken ausgestattet sind. Auf jeder Seite mindestens eine Klappe unter der sich ein weiteres Bild oder eine Ergänzung des Hauptbildes versteckt.

Ich liebe sie. Meine Kinder lieben sie. Und da es heute draußen nass ist und regnet, stelle ich euch das Buch


EIN REGENTAG IM ZOO von ISABEL PIN vor


Ein großartiges Buch ausgezeichnet mit dem Luchs. Vollkommen zu Recht übrigens. Ich habe selten ein so schönes Buch in den Händen gehabt. Es ist in seinen Illustrationen traumhaft schön. Alles ist reduziert auf das Wesentliche - die Geschichte und die Formen.

Schließlich sollen die Kinder erst raten und dann entdecken. Und es entdeckt und errät sich nunmal einfacher, wenn man nicht erst noch den Glitzer zur Seite schieben muss.

Doch der Reihe nach, worum geht es? Anna möchte in den Zoo. Mit dem Papa. Doch heute regnet es. Die Tiere bleiben in ihren Häusern. Die Häuser haben die Form der Tiere adoptiert und Anna, ihr Papa, die Mamas und Papas vor dem Buch ebenso wie die Kinder dürfen nun raten, welches Tier sich unter welcher Klappe versteckt. Manchmal ist es ganz einfach ... ein Haus mit langem Hals - na, richtig! Giraffe. Manchmal ist es aber auch sehr schwer. Ein einfacher ovaler Stein??? Kann alles mögliche sein.

So vergeht die Zeit mit Raten und Entdecken. Wenn das Buch dann ausgeraten wurde, garantiere ich Lust auf mehr. Wieder von vorne oder einmal von hinten raten oder in der Mitte beginnen. Manchmal greifen meine Kinder dann sogar zu Stift und Papier und malen selber Tiere hinter komischen Behausungen.

Ich sag ja: ein großartiges Buch!

Isabel Pin: Ein Regentag im Zoo
Beltz Verlag, 2012
22 Seiten
ab 3 Jahre
ISBN: 978-3-407-79485-7