Freitag, 31. Oktober 2014

Freitag ist Basteltag - die guten Dinge und Halloween



Seit einigen Jahren ist Halloween auch Teil unserer Kultur geworden. Unsere Kinder lieben es, sich zu verkleiden, durch die Straßen zu ziehen, nach Süßigkeiten zu fragen. Ich glaube, es ist die Dunkelheit, die sie reizt. Es ist aufregend durch die hell erleuchteten Häuser zu ziehen, die Hand kaum vor Augen zu sehen, nicht erkannt zu werden und dann auch noch Süßigkeiten zu bekommen. Und damit immer genug für alle Kinder da ist, sowohl für die Kinder, die klingeln, als auch für unsere eigenen, basteln wir seit Jahren Halloween Tüten selber. Tüten selber basteln ist ja denkbar einfach. In jeder dieser Tüten finden genau 2 Bonbons Platz.

Und so geht das Tüten basteln:

1. DIN A4 Blatt mittig falten. 2.Motiv aufmalen. 3.Tüten an zwei Seiten zusammenkleben. 4.Tüte zurecht schneiden. 5.Süßigkeiten einfüllen. 6.Loch in die fertige Tüte und Faden durchziehen.

1. Take a A4 paper 2. bring the shorter ends together 3.glue two sides  4.bring the bag in shape 5.put in the sweets 6. make a hole and string a ribbon. 


Viel Spaß beim Tüten basteln und Happy Halloween.

Happy Halloween.

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Mittwoch ist Leben - die guten Dinge beim Shoppen mit den Kindern



Die Geschichten reichen vom blanken Alptraum bis zu wunderschönen Momenten - das gemeinsame Shoppen mit Kindern. Beim ersten Gedanken an Einkaufen mit Kindern sieht man die schreienden, kleinen Wesen, die am Boden liegen und sich die ersehnte Packung Süßkram ertrotzen wollen. Was wir alle immer gern übersehen, weil es weniger aufregend ist, sind die vielen Kinder, die beim Einkaufen überhaupt nicht auffallen - außer durch ihre Körpergröße. Kinder und Shoppen - das funktioniert. Einfach mal Bummeln gehen, nach neuen Schuhen stöbern, Jacken oder Shirts - meist hängt es an der Planung und den eigenen Erwartungen, was daraus wird. Prinzipiell gilt: je früher, je besser. Sobald die Läden aufmachen, stehen wir mit den Kindern davor. Satt und ausgeruht  laufen wir maximal drei Läden an. Dann wird gegessen, das Klo besucht, getrunken und der Stand der Lage gecheckt. Sind die Kinder müde, fahren wir nach Hause. Auch wenn noch Punkte auf der To-Do-Liste stehen. Anders sieht das aus, wenn "nur" Lebensmittel zu besorgen sind. Hier heißt der Tipp: mithelfen lassen. Keinen großen Supermarkt ansteuern und die Kinder soviel wie möglich besorgen lassen. Butter, Käse und Milch finden die Kinder nämlich richtig gut alleine und dank ihres hervorragendes Bildgedächtnisses auch oft die richtigen Produkte. Und schon wird aus dem viel besungenen Alptraum "Mit Kindern einkaufen gehen" etwas ganz wunderbares, intensives. Eben wunderschöne Momente und damit zu den guten Dingen im Leben.

Montag, 27. Oktober 2014

Montag ist Rezepte Tag - heute Schokokuchen Rezept


Heute ist Montag. Heute ist Rezept Tag auf Die guten Dinge. Ankommender Nebel kündet von der Schönheit des Herbstes und dem Nahen des Monats November. Zeit für mein absolutes Lieblingsrezept! Zeit für DEN SCHOKOKUCHEN schlechthin. Saftig und schön schokoladig ist dieser Schokokuchen. Nicht vegan, aber 100 Prozent glutenfrei. Doch nun zum Rezept.

Ihr braucht: 200 Gramm gemahlene Mandeln (am besten fein gemahlen), 100 Gramm Margarine, 200 Gramm Kakaogetränk, 3 Eier (Größe M), 70 Gramm Zucker und 1 Päckchen Vanillinzucker.

Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig zusammenrühren. In eine runde Backform geben und ca. 30 - 40 Minuten backen lassen. Der Trick beim Backen ist das herunter Drehen der Temperatur. Den Kuchen zunächst für 10 Minuten auf 180 Grad backen. Dann die Temperatur auf 150 Grad herunter drehen und ausbacken lassen. Gutes Gelingen.


Samstag, 25. Oktober 2014

Wochen(glück)blick die Dritte

Diese Woche war eine ganz besondere Woche. Eine Woche voller Glück, voller Freude. Alles stand im Zeichen des 10. Geburtstages unserer 2. Tochter. Und deshalb sind die meisten Impressionen dieser Woche auch über sie.
This week was all about celebration. We celebrated our 2nd daughters birthday, we celebrated the last october sun and the joy of having each other.


die letzten Sonnentage des Jahres genießen
last days of summer


Wenn Wasser, Matsch und Kälte nicht vom Marschieren im kalten Bach abhalten können, dann ist Geburtstag.
celebrating our daughters birthday


Später mit trockenen Füßen gab es Stockbrot - hier ist das Rezept für Stockbrot: 500 Gramm Mehl, 1 Päckchen Trockenhefe, 1TL Salz, 20 Gramm Grieß und warmes Wasser nach Bedarf mindestens 20ml. Hefeteig ansetzen. Hefe also mit Mehl und warmen Wasser zusammenbringen. Durchkneten, es muss ein halb feste Teig entstehen. Stehen lassen bis sich der Teig vergrößert hat. Nun den Grieß und das Salz beimischen. Wenn der Teig klebt, einfach noch ein wenig Mehl untermischen. Alles ordentlich durchkneten. Und noch einmal den Teig gehen lassen.
celebrating our daughters birthday with Stockbrot 


Zum Schluss der Woche noch herbstliche Tischdekoration gebastelt. Dafür Zeit zu haben, ist großes Glück.
some crafting by the end of the week - so much fun.


was andere Blogger glücklich machte, seht ihr hier bei Fräulein Ordnung

Freitag, 24. Oktober 2014

Freitag ist Basteltag - let's do some crafting


So, jetzt ist es wieder Freitag. Also ist heute Basteltag. Herbstlich geht es beim Basteln zu auf die guten Dinge. Aus Moos, Wolle und einem Teelicht bzw. dessen Ummantelung entstehen ganz entzückende kleine Tischdekorationen. Und wer von euch noch nicht soviel Erfahrung mit dem Nadelfilzen hat, der scheue es nicht, es auszuprobieren. Nadelfilzen an sich ist nämlich wirklich einfach. Die Nadeln zum Nadelfilzen findet ihr übrigens in jedem Bastelladen. So, aber nun, wie geht das Basteln an diesem Freitag auf die guten Dinge:

Man nehme 1 Teelicht, buntes Klebeband, eine Hand voll Moos, eine Heißklebepistole und einen Fliegenpilz (gefilzt, gehäkelt, getöpfert oder gekauft - ganz egal).

Entfernt zunächst das Teelicht, lasst nur die Ummantelung übrig. Umklebt diese außen mit bunten Klebeband. Nun nehmt die Heißklebepistole und klebt das Moos in das Innere der Teelichtummantelung. Klebt den Fliegenpilz auf das Moos und fertig ist die herbstliche Tischdekoration.


Mittwoch, 22. Oktober 2014

Mittwoch ist Leben Tag - heute: vom Großwerden


Morgen hat unsere zweite Tochter Geburtstag. Sie macht beide Hände voll und ich frage mich in letzter Zeit immer öfter: wo ist die Zeit hin? Wo sind die letzten zehn Jahre geblieben? Ein Jahrzehnt.
Und ich könnte jetzt ausholen und sagen: das geht alles viel zu schnell. Aber das mache ich nicht.

Ein Jahrzehnt in Kinderjahren ist so lang, wie für uns Erwachsene drei oder vier? Aus den Augen meiner Tochter ist diese Zahl also eine unfassbar lange Zeit des Wachsens, Ankommens, Aufbrechens, des Streben nach neuen Zielen.

Wenn ich mir ansehe, was sie in diesen zehn Jahren erlernt hat, weiß ich, dass ich in den kommenden mir noch verbleibenden Jahrzehnten nicht mithalten werden kann. Ich bin als Mama in das Alter geraten, indem die Dinge langsam verlaufen und ich empfinde es genau umgekehrt. Abgelenkt, unaufmerksam und immer mit einem Auge auf vielen Dingen, gehen viele Dinge verloren.

Doch in den Augen meiner Tochter bin ich Teil einer Welt, die sie unbedingt verstehen möchte und nach der sie strebt. Dabei ist es ihre Welt, die faszinierend ist und nach der wir Eltern streben. In ihrer Welt ist der Augenblick der Augenblick. Alles wird aufgesogen, in jedem Atemzug steckt neue Erkenntnis. So schnell, so aufmerksam. An einem Geburtstag wie diesem wird mir das mehr bewusst als an anderen Tagen.

Inne halten, Atem holen, weiter gehen und niemals, niemals den Satz sagen: das geht alles viel zu schnell. Wir Erwachsene sind einfach nur zu langsam geworden. Wir sollten uns bemühen, mit den Kindern Schritt zu halten anstatt umgekehrt.

Beobachten wir unsere Kinder: wenigstens einmal die Woche für eine Minute. Kein Foto, kein Telefon, kein Computer - nur das Kind - ein Kind - eine Minute. Für das eigene Erinnern.

Dienstag, 21. Oktober 2014

Creadienstag 146 - Die guten Dinge näht Mützen


Wir mögen keine kalten Ohren, aber wir mögen noch weniger kratzende Mützen. Das macht den  Mützenkauf jedes Jahr zu einer echten Herausforderung. Es ist also höchste Zeit, mal wieder etwas selber zu nähen. Mützen! Die guten Dinge liegen ja immer in den Kleinigkeiten: ein alter Pullover, der über einen intakten Bund verfügt ist Gold wert. Ein altes, ausrangiertes Kleid ist zu schade für die Altkleidersammlung und wird zur Mütze. Upcycling gehört zu den guten Dingen und die guten Dinge  gehört zum Upcycling. Also: man nehme den Bund eines alten Pullovers und kürze ihn auf den Kopfumfang des Kindes für das die Mütze gedacht ist. Man schneide aus einem alten Rock oder Kleid ein Rechteck von 30 x 20 cm Größe. Nähe alles zusammen und voilà - mein Beitrag zum Creadienstag. Über hundert andere Projekte findet ihr auf www.creadienstag.de

How about a little upcycling? all it takes is an old sweater and an old skirt. This is what I want to do here at Die guten Dinge. blogspot.com. Take a peace of 30x20 cm old skirt and sew it with that little peace of sweater. et voilà - here comes the new beanie. Find more lovely projects at www.creadienstag.de

Montag, 20. Oktober 2014

Montag ist Rezepte Tag

Der heutige Montag steht ganz im Zeichen des Herbstes. Ich liebe Maultaschen und Kürbisse, Bohnen und Paprika in Verbindung mit kräftiger Soße. Deshalb heute mein Rezept Vorschlag: Maultaschen auf Paprika und Bohnen. Was braucht ihr dafür:

2 Pack Maultaschen
250 Gramm frische Buschbohnen
1 grüne Paprika
Sahne
Kräuter
Speckwürfel (können auch weg gelassen werden - für Vegetarier)
1 Glas Apfelsaft


Und wird's gemacht (Rezept für 4-5 Personen)

Zunächst wird der Speck im Bräter ausgelassen. Danach die Buschbohnen und Paprika in kleinen Stücken dazugeben. Maultaschen in Streifen schneiden, dazu geben. Alles zusammen kurz anbraten. Mit Sahne ablöschen. Mit einem Schuss Apfelsaft strecken. Kräuter dazu. Nun lasst ihr das Ganze für 15-20 Minuten schmoren. Lecker.

Samstag, 18. Oktober 2014

Wochenrückblick - Wochen(glück)-Rückblick 181014

Wochen(glück)-Rückblick 181014 die Zweite für mich. In dieser Woche stand die Schule im Mittelpunkt. Es war die Woche der Elternabende, die Woche der Vorbereitungen für lang ersehnten Ferien. Doch das Wochenglück lag in den Vorbereitungen für einen bevorstehenden Geburtstag. Und in einem freien Tag für das vierte Mädchen im Bunde. Qualitätszeit mit Mama - Qualitätszeit für Mama. 


Wochen(glück)-Rückblick 181014   second time. This week has been all about school and autunm break. Preparing my daughters Birthday means Happiness for me. And a day off with my little 5 year old. Happiness for her and for me.



Das Geburtstagskind hat große Wünsche. Bücher standen auch drauf. Eines davon wird dieses hier sein.

birthday wishes: books - like this one here. 

An die kleinen Vögel im Winter wurde beim Wochenbasteln gedacht.

crafting at the end of the week.


Freitag, 17. Oktober 2014

Freitag ist Basteltag - Vogelhaus selber basteln

Es ist Freitag. Das heißt für mich: Basteln auf diegutenDinge.blogspot.com.


Mein heutiger Blogpost rund ums Basteln blickt in die Zukunft - die nahe, das gebe ich zu. Aber der Winter rückt immer näher. Und unsere heimischen Vögel möchten dann etwas zu essen finden. Deshalb bastle ich heute Vogelhäuser. Ein Vogelhaus - oder eine Vogel Futterkrippe - zu basteln, ist denkbar einfach und auch ein gutes Upcycling für jede Tetrapackung. Und da sich nicht nur Tetrapackungen, sondern auch Äste und Reste von euren Holzarbeiten hervorragend eignen, um ein Vogelhaus selber zu bauen, noch mein Tipp: HIER findet ihr noch weitere Anregungen zum Thema Vogelhaus selber bauen. So, nun aber schnell zur Anleitung!

Und so geht das Vogelhaus selber basteln.

Nehmt eine leere Milchpackung mit Schraubverschluss, ein Stück Stoff und Porzellankleber. Dazu eine Schere und einen Pinsel, sowie eine Faden zum Aufhängen. Los geht es mit dem Ausschneiden der "Tür" eures Vogelhauses und dem Bekleben des Tetrapacks. Stellt das Tetrapack dazu so vor euch auf, dass der Schraubverschluss zwar nach oben, aber von euch weg zeigt. Jetzt braucht ihr den Porzellankleber. Den Kleber breitflächig zuerst auf das Tertapack verteilen. Den Stoff drüber schlagen. Dann mit dem Pinsel den Porzellankleber über dem Stoff verteilen. Trocknen lassen.

Mit der Schere wird der Stoff, den ihr über die "Tür" des Vogelhauses geklebt hattet, aufgeschnitten. Die entstehenden schmalen Stoffenden einfach mit dem Porzellankleber im Inneren des Tetrapacks verkleben. Alles trocknen lassen. Das Band zum Aufhängen wird um die Schraubverschluss Öffnung des Tetrapacks gewickelt. Dann den Schraubdeckel zudrehen. Aufhängen und mit Haferflocken oder Sonnenblumenkernen bestücken.

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Mittwoch ist Leben Tag - Alltag


Das Leben als Mama von 5 Mädchen ist mit Unter anstrengend. Aber es ist nicht anstrengender als das Leben anderer Mamas oder auch Papas. Eine Mama oder ein Papa zu sein, bedeutet Tage zu haben, an denen alles schief geht. Eine Mama zu sein, bedeutet Tage zu haben, an denen man an seine Grenzen kommt. Und da ist es egal wie viele Kinder im Haus wohnen. Eltern zu sein, bedeutet aber auch jeden Tag die Chance zu haben, noch einmal das Leben aus einer anderen Perspektive zu sehen. Entdecken können, spontan sein können, lachen können über maximalen Blödsinn, Geschichten erzählt und Küsschen mitten auf die Nase gedrückt zu bekommen. Bei allem Stress - Mama, Papa sein, ist die Zeit des Lebens die es sich festzuhalten lohnt. Gerade mit 5 Kindern im Haus!

Being a Mum of 5 daughters can be difficult from time to time. But this is life anyhow. You have good days and you have bad days. Sometimes you catch borders. No matter how many kids you have. But parenting is so much more. It is a change to start over, see life in a different perspective. Discover it again, be spontaneous, laugh over nothing, tell stories and get kissed from time to time. Yes being a Mum means a lot of stress, but it is worth it - every minute. Especially with 5 kids!

Dienstag, 14. Oktober 2014

creadienstag - Stulpen und alte Kinderhosen



Morgens sind die Tage wieder kälter, aber für Handschuhe ist es noch zu warm. Da müssen Fingerstulpen her. Und die sind mein Beitrag für den Creadienstag. Stulpen sind super einfach aus alten Kinderleggings herzustellen. Am besten eignen sich Jersey Leggings. Und so geht das Herstellen der Stulpen:

Hosenbein links drehen. Hand auf das Hosenbein legen. Handumrissen markieren. Ausschneiden. Entstandene Nähte zusammennähen. Auf rechts drehen. Verzieren und anziehen. Kalte Finger bei der Auto- oder Fahrradfahrt sind Frost von Gestern.


Andere kreative Ideen findet ihr beim Creadienstag.

Montag, 13. Oktober 2014

Montag ist Rezept Tag - Pilzpastete



Ich hatte in der letzten Woche versprochen, meine Pilzpastete als Rezept vorzustellen. Nun - heute ist Montag - also Rezept Tag. Genau der richtige Tag, um dieses leckere Rezept mit euch zu teilen. Gleich vorweg. Die Pilzpastete funktioniert auch wunderbar mit Pilzen aus dem Supermarkt. Im guten Fachhandel bekommt man schließlich auch Pfifferlinge, Seitlinge oder Champignons. Wer so nah wie ich am Wald wohnt und auch noch gerne in den Wald geht, wer sich dazu mit Pilzen auskennt, dem empfehle ich dennoch, die Pilze frisch aus dem Wald zu sammeln.

Was braucht ihr - Rezept für 4 Personen:

1 Rolle frischer Blätterteig aus dem Kühlregal
250 Gramm Pilze
2 Knoblauchzehen
100 Gramm Magerquark
2 El Milch
Kräuter
Salz
Tilsiter in Scheiben


Und so wird eine Pilzpastete aus den Zutaten:

Bratet die Pilze zusammen mit den Knoblauchzehen in einer heißen Pfanne an. Sobald der Knoblauch  golden ist, dreht sofort die Temperatur runter. Das Ganze ziehen lassen.

Jetzt den Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen. Breitet ihn auf dem Backblech aus.

Die Pilzpfanne mit Salz und Kräuter abschmecken. In eine Schüssel geben. Den Quark und die Milch hinzugeben. Alles gut miteinander verrühren. Bedeckt die Hälfte des Blätterteigs mit dem Pilzgemisch. Schlagt die andere Hälfte des Blätterteigs über das Pilzgemisch. Legt den Tilsiter auf den Blätterteig und ab in den Ofen. Bei ca. 180 Grad für ca. 20 Minuten lecker goldbraun backen.

Samstag, 11. Oktober 2014

Was mich diese Woche glücklich gemacht hat - Wochenrückblick 111014

Bei Fräulein Ordnung gibt es eine schöne, noch junge Tradition - den Wochenrückblick. "was mich diese Woche glücklich gemacht hat" nennt er sich und ich  muss sagen, ich finde es ganz wunderbar,  einen Wochenrückblick nach dem Glücksprinzip vor zu nehmen. Da Glück sehr vergänglich ist, sollte die Erinnerung daran um so länger bleiben. Also mache ich mit und entdecke meine Woche nach dem Glücksprinzip neu:


1. Die Impfung der jüngsten Tochter ist besser verlaufen als gedacht.



2. Ich habe ein ganz wundervolles Kinderbuch gekauft.


3. Ein Bummel mit den beiden jüngsten Töchtern über den Wochenmarkt und die große Freude meiner 5jährigen über ihre Schwarzwurzel.


4. Endlich wieder Karl Heinz Herbsttee gekauft.


5. Zeit gehabt, um Scherenschnitte basteln zu können.


Die Wochenrückblicke anderer Blogger sind hier einzusehen.
P.S.: Karl Heinz Herbsttee könnt ihr bei Tee Gschwender kaufen - hier entlang. das schöne Kinderbuch ist zwar aus dem Tulipan Verlag, gekauft habe ich es aber bei der Büchergilde - also hier entlang.

Freitag, 10. Oktober 2014

Freitag ist Basteltag: Scherenschnitt




Am Freitag - so kurz vor dem Wochenende - ist Basteltag. Zumindest hier bei diegutendinge.blogspot.com. So könnt ihr euch Anregungen für das Wochenende suchen. Gerade der Samstag Vormittag kann nämlich laaaang werden, wenn kleine Kinder plötzlich am heimischen Herd gestrandet sind. Und da in Kindergarten und Schule Vormittags auch gern gebastelt wird, wird bei uns zu Hause eben auch gebastelt. Das macht die Kinder froh und verschafft mir einen ruhigen Start ins Wochenende.

Beginnen möchte ich mit dem guten, alten Scherenschnitt. Scherenschnitte, die leicht sind, bekommen die Kinder ab 5 Jahren hin. Für alles was anspruchsvoller ist, braucht es schon Grundschulalter. Ich möchte euch heute einen Scherenschnitt vorstellen.

Den Kürbis

Anleitung Scherenschnitt Kürbis: Ihr brauch einen Bogen DIN A4 Bastelpapier Orange, einen Bogen DIN A4 Transparentpapier Orange, einen Bogen DIN A5 Grün Bastelpapier, einen Bogen DIN A5 Transparentpapier Dunkelgrün, Kleber, Schere, transparenten Klebestreifen.

Zeichnet den Kürbis der Bastelvorlage auf das orangene Bastelpapier. Schneidet die hellen Streifen der Bastelvorlage aus. Klebt das orangene Transparentpapier auf den gesamten Kürbis. Schneidet das überschüssige Transparentpapier sorgfältig ab. Nun nehmt die Bastelvorlage für das Blatt. Malt sie auf das grüne Bastelpapier. Schneidet die Formen in der Mitte aus. Hinterklebt sie mit Transparentpapier. Klebt das Blatt auf den Kürbis. Lasst alles trocknen und ab ans Fenster mit transparentem Klebestreifen.

Bastelvorlagen Kürbis



Donnerstag, 9. Oktober 2014

Gemütlichkeit - Short Stories 2014


Der Regen, die fallenden Blätter, Weihnachtsplätzchen im Supermarkt und Karl Heinz der Herbsttee: mit diesen Accessoires fängt die Gemütlichkeit an. Obwohl ich das Wort an sich überhaupt nicht mag. 

Wird mein Gemüt hierin schließlich verniedlicht. Gemütlich. Was soll das sein? Ein kleines Gemüt? Ein Gemüt, dass sich zurückzieht in ein Schneckenhaus und darauf hofft, die graue, lichtfreie Zeit halbwegs zu überstehen? 

Und warum wird Gemütlichkeit immer mit Tee, Freundinnen oder Kerzen umschienenen Badewannen gleichgesetzt. Vergessen wir nicht die warmen Socken vor dem Kamin. Gemütlichkeit. 

Nach dem Duden ist die Gemütlichkeit feminin und wird mit ausschließlich femininen Ausdrücken erklärt. Ein schönes zu Hause ist gemütlich, eine Familie, die harmoniert, ist gemütlich. 

Es will mir aber auch kein passendes Wort einfallen, was die Gemütlichkeit ersetzen könnte. Vielleicht weil ich eine Frau bin? Vielleicht weil ich es liebe, meine Familie um mich zu haben? 

Ganz sicher, weil ich den Herbsttee liebe und es liebe, bei Regen im warmen Haus bleiben zu können, mit den Kindern Spiele zu spielen oder doch lieber bastele. Ich liebe das Gefühl, das mir die Gemütlichkeit vermittelt, aber ich mag das Wort einfach nicht. 

Wie andere Gemütlichkeit erleben und was sie davon halten, lässt sich wunderbar bei Biene und Frau Jolijou nachlesen. Hier entlang

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Mittwoch ist Leben Tag - Tipps gegen Müdigkeit heute auf "Die guten Dinge"


Manchmal sind Nächte kurz. Impfungen, Zahnen, Krankheiten und für Mamas und Papas bleibt das Schlafpensum niedrig. Durchwachte Nächte gab es auch vor den Kindern, aber das hatte andere Qualitäten. Es gab doch immer die Möglichkeit der Entspannung. Mit Kindern - gerade kleinen Kindern - gibt es diese Möglichkeit nicht. Jedenfalls nicht dann, wenn wir es wollen. Die Pausen bestimmen die Kinder. Durch einen Mittagsschlaf zum Beispiel oder intensives Spiel. Dann haben Eltern Pause, dann haben sie Qualitätszeit. Meine Tipps für Eltern nach durchwachten Nächten lauten:

Schlaft oder ruht euch aus, wenn eure Kinder schlafen. Haushalt usw. können auch noch später erledigt werden.

Schnappt euch das Kind oder die Kinder und geht an die frische Luft. Ein Spaziergang durch den Wald wirkt Wunder.

Versucht in den Pausen genau das zu machen, was ihr wirklich machen möchtet. Haarefärben, Lesen, Yoga, einfach nur aus dem Fenster schauen  - solche Dinge.

Und bevor der Frustrationspegel zu hoch wird, organisiert euch jemanden, der das Kleine mit auf den Spielplatz nimmt.

Ich war heute Morgen im Wald unterwegs. Pilze suchen für meine leckere Pilzpastete (Rezept dafür gibt es Rezept Pilzpastete am Montag). Viele Pilze habe ich nicht gefunden, aber das Baby ist wie erwartet eingeschlafen und ich habe die Müdigkeit durch den Spaziergang hinter mir gelassen. Auch wenn die Nacht kurz war, der Tag heute wird gut werden.

Montag, 6. Oktober 2014



Es ist Montag. Montag ist Rezepttag. Montags kommen die leckeren, neuen Sachen in den Laden. Und damit auch die neuen Ideen - für die Woche. Aktuell zu finden sind:

Kürbis
Schwarzwurzel
Apfel

Daraus lässt sich so manche Leckerei herstellen. Beginnen will ich mit dem Basis Rezept für Schwarzwurzel. Die Schwarzwurzel ist der Spargel der Armen. Dabei schmeckt sie fantastisch und mir persönlich sogar besser als Spargel. Aber Schwarzwurzel zu bereiten, ist ein wenig Arbeit. Die Schwarzwurzel muss geschält werden, gründlich. Am besten gelingt das Schälen unter laufendem Wasser. Denn die Schwarzwurzel wird klebrig, sobald die schwarze Schale das Weiß preisgibt. Ist sie entschält, gehört die Schwarzwurzel in einen Topf mit Milch. Die Milch sorgt dafür, dass das Weiß der Schwarzwurzel weiß bleibt. Nun ab auf die Flamme für eine halbe Stunde. Währenddessen Béchamel Soße und Kartoffeln bereiten. Fertig ist das Abendbrot.